Freitag, 18. Dezember 2009

quicky ...

1 Kommentare

tach,
also der zweite teil vom ulaubsbericht muss noch ein wenig warten. hab zur zeit irgendwie keine schreibmuse und bin auch irgendwie im umzugsstress.

aber mal schauen.
bis dahin (es ist ja auch weihnachtszeit) etwas, was dieser kaasn baute:

Try JibJab Sendables® eCards today!

bis später und happy f-ing xmas!

Donnerstag, 26. November 2009

urlaub - pt I

2 Kommentare

tach,
bzw. ola oder buenos tardes!

der onkel war im urlaub. und diesmal nicht allein sondern in begleitung von professor g aka joseph k.

die personelle dualität machte zwar das auswahlverfahren etwas langwieriger als letztes jahr aber irgendwann hatten wir uns auf ein ziel geeinigt:

LANZAROTE.

ok. hauptkriterien waren die entfernung, die zu erwartende temperatur und die öffnungszeiten der all-inklusive bar.

also ging es am sonntag morgen in aller frühe (ich war vom vorabend noch ein wenig angeschlagen und vergaß natürlich sonnenbrille, sonnenmilch und ne passende kopfbedeckung) per auto (danke elke!) nach chemnitz, von dort per bahn nach erfurt und von da per flieger in die sonne.

check in war gegen 18.00 und 18.30 hatten wir dann auch schon das erste getränk in der hand.
(meistgesagter satz auf spanisch in der woche: "dos cervesa grande por farvour!")

nun gut. an dem abend ging dann nicht mehr wirklich viel. abendessen (das buffet war immer reichlich mit allerlei leckereien ausgestattet) und nach einigen weiteren drinks ab in die heia.

der nexte morgen begann zeitig. gegen 6.00 erwacht (scheiß jetlag *gg) mit der wüste gobi im mund und kein trinkwasser in greifbarer nähe. mist. hatten wir natürlich vergessen. also auf auf und den tag seeeeeeeeeeeehr zeitig begrüßt.

getränkeautomat, cola und ab ans meer. das hatte natürlich den vorteil, dass man mitbekam, wie die stadt langsam zum leben erwachte.

nächster stop - supermarkt. kippen und wasser bunkern (stange lucky strike für 15,07 !!!!)
und zurück zum hotel.

am abend erfuhren wir dann, dass ein gewisser césar manrique dafür verantwortlich war, dass auf der ganzen insel bis auf das grand hotel der hauptstadt keine weiteren bausünden wie aus anderen urlaubsgebieten bekannt existieren.

und so war unser hotel terassenförmig aufgebaut (dass wir auf der obersten ebene untergebracht waren, war ein wenig belastend aber ok - wir haben uns nur selten verlaufen) mit einem erfrischenden pool im zentrum und der bar daneben.

zeit für eine kleine bewertung der unterkunft:

zimmer: ganz nett ausgestattet (stube, schlafraum, küche bad) nur die reinigungskräfte sind wohl eher nicht so motiviert - die haare im abfluss waren jedenfalls nicht von uns. dafür hatte irgendwer vergessen, das pay-tv abzuklemmen. YEAH YEAH YEAH!!! und so hatten wir dann auch 26 sender und nicht die üblichen 10 bzw. 2 wie die buschmanns (n päärchen, welches wir beim ersten briefing unserer reiseagentin kennenlernten und mit denen wir auch ab und an das ein oder andere getränk gemeinsam genossen)











verpflegung: reichhaltig, lecker und viel zu viel. der tag ging meist mit eiern und bacon, brötchen mit super leckerer corizo und käse saft müsli und kaffee los. naja - am kaffee müssen die noch arbeiten und so gabs meist einen doppelten espresso, der schmeckte halbwegs.

mittags und abends auch essen vom buffet (reichhaltige salatstrecke, fisch, fleisch, süßes) und meist ein leichter rotwein dazu. lobend muss erwähnt werden, dass sich von den hauptspeisen eigentlich keine wiederholte - und lecker war es immer.

bar: ausreichend bestückt, das bier sehr lecker. einziger minuspunkt: zwischen 20.00 und 20.30 gab's eine kleine downtime.

pool: erfrischend.

personal: angenehm zurückhaltend.

am abend kam dann jedenfalls unsere reiseagentin um verschiedene ausflugsziele anzupreisen.

wir entschieden uns für eine tour durch den süden der insel. aber dazu dann im nächsten eintrag.

bis dahin - danke fürs zulesen.

Montag, 9. November 2009

Ü30?!? - WÜ30!!!

3 Kommentare

und noch einmal: tach!

ums kurz zu machen: der onkel war am samstag auf einer Ü30 party.

in der stadthalle karl-marx-stadt.

nach 2jährigem verweigern solcher veranstaltungen traute ich mich dann doch einmal in den kulturellen abgrund. begleitet wurde ich von - nun ja, nennen wir ihn joseph k.

ab ging's mit dem bus in die großstadt (in diesem wurde das vergessen der geldkarte festgestellt - ein problem welches meisterhaft von ernst eiswürfel gelöst wurde).

der eintritt? dem alter angemessen. stolze 15 €uros.

erster check: bar.
nun gut, vorher musste noch in die einzige akzeptierte währung - wertmarken - umgetauscht werden. dann aber gab's einen leckeren mai tai.


im bild: joseph k.

zweiter check: gäste.
hmmm. zum (subjektiv) größten teil nicht wirklich über 30 sondern weit über 30. da haben einige echt schon an der 50 gekratzt. diese wiederum ließen sich in zwei gruppen teilen: pärchen (wieso wird das eigentlich nicht mit zwei "ä" geschrieben??) in normaler ausgeh-kluft und aufgebratzelte singles - halt nur teilweise etwas welk.
ok - es war auch noch normales partyvolk anwesend, aber das fiel irgendwie nicht so richtig auf.

dritter check: musik.
wie befürchtet. fünf floors (fetenhits, chartbreaker, disco fox, ritmo latino und clubsounds) sowie eine piano-lounge - quasi ein chillout für's erwachsene publikum, extrem gute idee und sehr nice - luden zum quatschen und tanzen ein.

fetenhits: naja. ausbaufähig. hat mich jetzt nix dahingezogen, denn beim rundgang kam da gerade irgend n mist.

chartbreaker: stellenweise richtig gut weil 90er. aber auch dort: ungefragt 80er musik.

disco fox: sag ich jetzt mal nix zu. ist nicht mein ding. ganz und gar nicht. brrrrrrrrrr.

ritmo latino: muss man mögen. ein beliebter tummelplatz von tanzschulteilnehmern und ewig-auf-die-selbe-spanische-insel-flieg-leuten.

nach zwei, drei getränken landeten wir dann auf dem clubsounds floor. eher mein ding. und so wurden dann dort sogar ein wenig die beine im takt der musik bewegt. ausgang zum raucherbereich war auch gleich da. also anker geworfen.

irgendwann ging's dann mit dem taxi gen heimat (merke: nie ins erstbeste taxi einsteigen - der fahrer war irgendwie komisch).

fazit: abgesehen vom altersschnitt und vom eintrittspreis ganz ok. jetzt nicht so der oberbringer aber ausbaufähig. vielleicht ein wenig zu hell und zu leise. positiv: keiner war so richtig fullsteif (noch nicht mal wir) und ärger/randale gab's auch nicht (hab zumindest nix mitbekommen).

irgendwie hab ich nen 90er hiphop/house floor vermisst...

danke fürs zulesen.

alles ist neu ...

1 Kommentare


tach,

und vorsicht. der onkel haut heut mehreres raus.
denn letzten mittwoch kam ein neuer rechner ins haus geflattert. n flachmann mit (fast) allem bibabo und windows 7 drauf.

legal.
vista hab ich ganz gut ignoriert. manchmal muss man halt doch ein wenig geduld haben.

und wie ist's?? ubergeil. versteht sich von selbst, dass erstmal n ganzer haufen nachinstalliert werden musste (daten vom alten rüberholen schieb ich allerdings noch ein wenig vor mir her).
von a wie avira bis z wie zatoo - und natürlich auch der ganze andere standartkram.

schlaf war daher mangelware und der redbull konsum leicht erhöht.

irgendwann dann natürlich auch mal versucht den prozessor in die knie zu zwingen, d.h. skype video telefonie, browser, google earth, open office, icq, tweetdeck und irgend n minigame alles gleichzeitig offen und nüscht war. nur ich sah nicht mehr wirklich durch.

schönes zitat dazu vom EMu: "heut' ist der tag, an dem du von der technik besiegt wirst."

erschwerend kam dann noch dazu, dass ich freitag abend zak2 ( www.zak2.org ) installierte. war das we auch gelaufen. absolut empfehlenswert. (ich weiß, das ist schon länger draussen aber alte hardware verhinderte das vorerst ...) und was hab ich vor allem gelacht. @ralf: fast schon n grund ein xp zumindest auf ne virtuelle maschine zu ballern - ist nämlich genau dein ding!
später gibt's dann noch was vom wochenende. hab mich im journalistischen eifer nämlich mal wieder dorthin begeben, wo es richtig wehtut.

naja - danke fürs zulesen

ps: now playing: simon idol - mashupcentral promo mix (via audioporn)

Freitag, 30. Oktober 2009

meine klasse ...

1 Kommentare

tach,

das sind also die leit, welche zur zeit von mir gequält werden. und da die gerade auch beim schreiben zuschauen, werde ich mich kurz fassen.

danke fürs zulesen ...

Donnerstag, 29. Oktober 2009

von der technik besiegt ...

0 Kommentare

oder: murphy's law at its best!

tach,

war ja klar.
ich verschlief heute morgen. zum fünften mal in meinem leben. wegen eines stückes technik.
denn: als ich gestern meinen wecker stellte (ok ... 's war das telli) las ich: 6.00 So 29.11.09.

Sonntag?
ok - ich hatte mich letztens beim einstellen des monats wohl etwas vertan. also fluxx noch datum korrigiert und augen zu.


augen auf. stunden später. im bewußtsein dass der wecker noch nicht geklingelt hatte döste ich noch ein weilchen vor mich hin. aber irgendwie war's dann doch ungewöhnlich hell draussen.

uhrenvergleich.

adrenalin.

vor 20 minuten hätte ich eigentlich losfahren sollen.
also ab, wasser ins gesicht, klamotten drüber, ins auto und los.
zum glück lagen noch 2 dosen eines bekannten e-drink herstellers auf der beifahrerseite.

aber ich hatte murphy ausser acht gelassen.

geschlossene bahnschranken.
laster.
BSDfHs (bastard slow drivers from hell)
ampeln.

nun ja. als gelernter fluchtwagenfahrer kam ich dann doch nur 15 minuten zu spät.
gehetzt, den zweiten redbull in der hand.

meine klasse erwartete mich grinsend (ich hatte gestern was über pünktlichkeit als oberste tugend erzählt).

naja ... danke fürs zulesen ...

Mittwoch, 28. Oktober 2009

no limit - na endlich ...

0 Kommentare

tach,

zwogeteilter blogtitel und das hat seinen grund:
ich hab endlich mein telli wieder. mit kamera, addressbuch und und und. das heisst: adieu ersatztelli mit ohne all diesem. aber wie konnte es soweit kommen?

nachdem ich bemerkte, dass elektronisches kommunikationsgerät bei ursprünglichen gebrauch wahnwitzig viel strom fraß, bei allem anderen schnickschnack aber nicht, beschloss ich im glauben an baldigen umtausch das gerät zum fachmann zu geben.

und siehe da: die SIM-Karte zu alt für den neumodischen Akku, welcher die temporäre diskrepanz (und seinen dienst gleich mit) mit einem popcornartigen aufblähen quittierte.

nun ja. garantie war noch vorhanden, neue sim-karte auch recht unkompliziert bestellt. aber was nutzt die beste garantie wenn das defekte teil grad nicht auf lager ist???

die antwort: chinesische kopie.

nach ca. 4 wochen.

und wie feiert man das ganze gebührend?
natürlich mit einem selbstgemachten klingelton.
im 8bit sound, weil ich da gerade voll drauf abfahre.

(checkt mal die 8bit punx aus russland ...)

tataaa - hier isser.
in ein kleines video verpackt.
love it or hate it.

video


danke fürs zulesen

Freitag, 9. Oktober 2009

platonischer dialog ...

0 Kommentare

[16:53] a c i d f r e a k: schnitz schnitz schnitz
[16:53] *** Auto-response sent to a c i d f r e a k: bin grad nicht da - wenn's wichtig ist phone: (+49)xxx xxx xxxx
[16:57] BastardTom: ???
[16:58] a c i d f r e a k: nix
[16:58] BastardTom: axo. na da ist ja gut ...
[16:58] a c i d f r e a k: jof
[16:58] a c i d f r e a k: -f
[16:58] a c i d f r e a k: l8r
[16:58] BastardTom: +hanna?
[16:59] a c i d f r e a k: +ghurt
[16:59] a c i d f r e a k: -hanna
[16:59] BastardTom: -jo +straffer
[16:59] a c i d f r e a k: -str -r +ntheater
[17:00] BastardTom: WTF?
[17:01] a c i d f r e a k: your game :-D

---
thx 2 acidfreak

Dienstag, 6. Oktober 2009

de n00bs saahn des miss ned ...

0 Kommentare

tach,
und keine panik. weder wird das hier eine hommage an den verehrten dr. dee noch werde ich dem necronomicon weitere enochische verse hinzufügen. vielmehr hat der onkel seit 3 wochen einen neuen job und zwar im erzgebirge, genauer in marienberg.

bye bye leben aus der reisetasche - hallo zeitig zu hause sein.

aber was mach ich den lieben langen (vor-)mittag??
nun gut. ich gebe den lehrer bei einer firmenschulung. edv-grundlagen und ein klein wenig office.

mein publikum? 15(!) Nussknackermonteure(!!), welche sich noch nie(!!!!!!!!!) mit einem rechner, geschweige denn irgendwelchen anwendungsprogrammen oder dem www, auseinandergesetzt haben.

tschaja - sowas gibt es tatsächlich noch!

doch zumindest sieht man da, wie's vorwärts geht, allerdings ist es auch teilweise nervenzerfetzend, da die 14 damen (von 27 - 58) auch in den letzten geschätzten 10 jahren verlernt haben, die graue masse zwischen ihren ohren zu benutzen. der einzige herr im kurs macht dagegen einen recht fitten eindruck.

hmmm ... so gehen die jetzt jeden abend mit dem cerebralen äquivalent eines muskelkaters zu bett.

dass das ganze auch häufig recht amüsant ist, versteht sich von selbst - allerdings steht mittlerweile niemand mehr auf, wenn ich sage, dass das fenster geschlossen werden soll.

auch würden einige dialoge den rahmen dieses blogs sprengen ...

doch zurück zur überschrift:

die geografische besonderheit des arbeitsortes sorgt natürlich auch dafür, dass die menschen in meinem umfeld eine ganz besondere mundart sprechen. welche ich teilweise adaptiere.

besorgniserregend.

was gabs's noch?

meine große schwester hat geheiratet(!), auf einer burg(!!!) - war ziemlich geil.

des weiteren gehe ich jetzt wieder regelmäßig sport treiben - AUA!

das war's erstmal - danke für's zulesen ...

---
ps: neue lieblingsband/-song whatever:

Freitag, 11. September 2009

morgenmusik

1 Kommentare

tach,
nach knapp einer woche wieder in der heimat musste ich mehrere entdeckungen machen.

1.) mein schlafrythmus bewegt sich wieder in richtung nachtigall - obwohl lerche ab nexten dienstag wieder angesagt ist.

2.) geweckt wird auf akkustische art. entweder der piepmatz der nachbarin, welcher versucht im duett mit den kirchenglocken mein herz zu erfreuen oder - und das ist neu - der mieter unter mir. denn irgendwann gegen 7 öffnet der sein fenster um erstmal gemütlich eine zu qualmen. prinzipiell hab ich ja nix gegen raucher. bin ja selber einer. aber er raucht aus dem fenster raus und in mein fenster rein! das ganze wird dann von einem hustenanfall dé luxe begleitet, auf das man selber gleich aufhören mag.

DO NOT LIKE!

gerade schallt es schon wieder in asthma-dur hinauf.

doch die größte frechheit erscholl (und läuft immer noch) gerade eben. meine angenehm vom schlafsand zubetonierten gehörgänge wurden auf recht schmerzhafte weise von ihrer füllung befreit: alpine folklore mit allem gejodel, gedüdel und haste nicht gesehen. angefangen von "im schönen kufstein" (oder so ähnlich) im super extended maxi remix über "steirman san very good" ist dieser bisher unerkannte dj superdödel bei einem medley bekannter sauflieder ösi-style angekommen.

DO ERSTRECHT NOT LIKE!!!

gilt die genfer konvention eigentlich auch für volksmusikfaschisten???

danke fürs zulesen.

Freitag, 4. September 2009

the adventures of inspector hardbrenner - final part

1 Kommentare

vorsichtig mit ihren füßen tastend, beide hände links und rechts gegen den kalten stein gepresst, stiegen sie in das mit stygischer finsternis gefüllte loch. doch der erste eindruck täuschte.

langsam aber sicher gewöhnten sich ihre augen an die zugegebenermaßen sehr spärlichen lichtverhältnisse - aber die informationen, welche ihre augen empfingen wollte ihr verstand nicht akzeptieren. wider erwarten war der raum groß, sehr groß sogar und die sich langsam aus dem dunkel schälenden formen ließen die illusion eines tresens erscheinen.

war das jetzt sein unteralkoholisiertes hirn,was ihn mit solchen trugbildern in versuchung führen wollte, überlegte hardbrenner, doch der vor staunen offene mund seines assistenten versicherte ihm, dass filmriss das gleiche sah.

sie waren in einer originalgetreuen nachbildung eines american diner gelandet - mit jukebox in der ecke und dem olfaktorischen mix aus kaffee, tabak und rührei in der luft.

immer mehr details traten hervor: fast auf dem letzten hocker,nahe der kasse, saß oder besser gesagt hing eine gestalt von gewisser leibesfülle. als diese den beiden gewahr wurde drehte sie sich calmundesk in ihre richtung.

"ah. die herren hardbrenner und filmriss", sagte eine angenehm tiefe stimme mit unüberhörbarem amerikanischen akzent, "schön, dass sie das rätsel gelöst haben!"

"aber ...", protestierte der inspektor

"damals wärend meiner zeit als GI '58 bis '60 war ich öfter hier in der nähe und lernte so auch die herren von der gartensparte kennen. bier war der kit unserer freundschaft und als ich dann '77 meinen tod vortäuschte brauchte ich einen unterschlupf. die leute hier vergötterten mich aber mit der zeit wuchs ihre paranoia, jemand könnte mich entdecken, und so bauten sie diesen keller. es fehlte mir an nichts. ich wurde gut versorgt, nur das tageslicht sah ich immer seltener, doch mit einer gut ausgestatteten hausapotheke ließ sich auch das ertragen. als ich dann von meinen gastgebern erfuhr, dass mein quasi nachfolger ein ähnliches ende wie mein inzeniertes erlebte, wuchs der wunsch nach einem ortswechsel. jemand sollte erfahren, dass ich noch am leben war!

die kids nebenan ließen in mir eine art plan reifen und als ich gestern ihre stimmen hörte wusste ich, dass dieser bald aufgehen sollte. und hier sind sie nun."

"ich raff das alles noch nicht", entfuhr es filmriss.

"ich begreife langsam", murmelte hardbrenner.

"und es nutzt ihnen rein gar nichts!" gesellte sich eine dritte stimme hinzu.

nahezu zeitgleich mit dem aufflackern sterilen neonlichts spürte der inspektor einen leichten stich im nacken und widerwillig sank er in samtenes dunkel...



ein gefühl puren seins erfüllte hardbrenner beim aufwachen. mann-o-mann hatte er einen mist geträumt. klare erinnerungen fehlten nur das surreale gefühl hielt noch ein wenig an.

und irgendwie war ihm heut ein wenig nach gutem alten rock'n'roll zum frühstück ...

Freitag, 31. Juli 2009

the adventures of inspector hardbrenner pt. 5

0 Kommentare

angestrengt versuchte hardbrenner die einzelnen puzzlesteine zu einem harmonischen ganzen zu fügen, aber es war wie bei diesem schiebespiel in seiner jugend: kaum hatte man einen großteil der zahlen in der richtigen reihenfolge tanzte ein teil unrettbar aus der reihe. nur diesmal wusste er noch nicht einmal, welches teil das war.

"sag mal filmriss, bekommst du das ganze irgendwie zusammen?"

ein wie vom grund eines sehr tiefen brunnens herausgepresstes "häh?" überzeugte ihn von der immer noch anhaltenden alkohol- und pilzinduzierten demenz seines partners.

"erste möglichkeit," dozierte er, von der abwesenheit kompetenten publikums unbeeindruckt, weiter "diese pilz-kids haben uns erst bewirtet, abgefüllt und betäubt ..." (als ob sie nicht dankbare opfer gewesen wären, die sich dem rausch in die arme warfen wie einer fünf-euro-nutte am frühen sonntag morgen) "... und uns dann noch nach hause geschafft, wobei sie allerlei hinweise hinterließen auf das wir den weg auch ja wieder hierher zurück finden ... oder aber wir haben uns selber heimgebracht, wobei das chaos im büro durch einen ungezügelten ausbruch unseres tierischen selbst zu erklären wäre.

Aber --" er machte eine bedeutungsschwangere pause, wofür er von filmriss mit einem karpfenähnlichen blick belohnt wurde, "wieso sollten die sich belasten und wie passt dann der anruf aus garten 23 hier rein? zumal dessen bewohner ebenso dreck am stecken zu haben scheinen."

"und zweitens? chef?", verdammt, sein kollege fing wieder an zu funktionieren.

"achja. zweitens: die bewohner von no. 23 haben uns in hilfloser verfassung gefunden und uns nach hause transportiert. wobei --" der inspector hob die stimme, da er sich auf der zielgeraden seiner ausführungen befand, "eine frage bleibt: qui bono? - wem nützt es?

beide parteien stehen nicht gut da - es muss also ein dritter nutzen daraus ziehen!"

wie zur bekräftigung des soeben gesagten schlug hardbrenner mit der faust gegen den türrahmen.

unter den ersterbenden widerhall in ihren köpfen schob sich ein neues, scharrendes geräusch und parallel dazu erschien im boden des zimmers ein größer werdendes rechteck.

"was in gottes namen ...!" beim fluchen vergaßen beide gern ihre atheistische weltanschauung.

zumindest hatten sie ihren keller gefunden.

--
wird fortgesetzt

Donnerstag, 23. Juli 2009

the adventures of inspector hardbrenner pt. 4

0 Kommentare

sie waren zum angegebenen garten gefahren und wie erwartet trafen sie dort auf eine handvoll kids, welche friedlich um ein feuerchen saßen, ein paar bierchen tranken und rauchten.

ok - der geruch des rauches ließ weitere erinnerungen hochsteigen ... damals ... '68 ... aber herrgott! soll doch jeder seine eigenen erfahrungen machen.

aber nach lärmbelästigung sah das ganze nicht aus - eher nach einem entspannten beisammensein ganz nach dem geschmack der beiden ordnungshüter und da der feierabend sowieso gerade erreicht war ...

nun ja - zur not könnte man den abend als undercover-operation rechtfertigen.

auf die lärmbelästigungsbeschwerde reagierten diese untypischen kleingärtner natürlich empört und verwiesen auf das nachbargrundstück. was da abends ab und an aus dem keller für musik käme ...

"der pilzeintopf ist fertig!!!" - und vor allem war er lecker ... und danach ...

stop.

nix mehr.

war's das?

zurück im hier und jetzt wurde hardbrenner klar, dass irgend etwas faul an der geschichte war ... nix an den kids natürlich - aber seit wann haben gartenlauben einen keller??

derartig vorgewarnt schlichen die beiden in die anlage. alles unverändert. gärten wie aus dem katalog. aber unnatürlich ruhig. niemand beäugte sie, keiner wässerte die beete - ja selbst die vögel schienen eine kleine pause eingelegt zu haben.

garten nr. 23 - ein mit rosen bewachsener bogen zierte den eingang. daneben die unvermeidliche regentonne inklusive wasseranschluss. der weg zur laube gepflastert, blumen und nutzpflanzen zu gleichen teilen. die ganze parzelle atmete die abwesenheit ihrer besitzer - die gartenmöbel waren mit planen überzogen.

vorsichtig näherten sich hardbrenner und filmriss der angelehnten tür welche den blick in das innenleben der laube freigab: kochnische, drehsessel aus den 50ern (die leute hatten geschmack!), rudimentäre anbauwand und ein alter schwarz/weiß fernseher.

aber nix, wirklich gar nix lies auf eine feierwütige meute schließen (geschweige denn auf einen keller).

gedankenverloren zupfte hardbrenner am fliegenvorhang, einem grässlichen rot-orange-grün-blauem ding aus pvc.

was hatten sie übersehen??

wie sah ihr nächster schritt aus??

wird fortgesetzt ...

Freitag, 10. Juli 2009

the adventures of inspector hardbrenner pt. 3

0 Kommentare

sie quälten sich durch den verkehr in richtung aussenbezirke der stadt.

zähflüssig wie ahornsirup.

nervös rückte sich hardbrenner die sonnenbrille zurecht. er liebte und lebte dieses klischee. dirty harry, charly bronson sowieso die ganzen polizeiserien der 70er - das waren die gründe, weshalb er sich für dieses leben entschieden hatte.

nix da mit diesen weichgespühlten typen aus miami vice oder gar dieser rotschopf aus csi, der die ganze serie über nix anderes zu machen schien als die sonnenbrille auf- bzw. abzusetzen und dabei wehmütig/vorwurfsvoll in die kamera zu blicken. vor allem hielt dieser typ dabei den kopf immer schräg ... hmmm ein weiteres rätsel um welches man sich bei gelegenheit ...

abrupt musste er in die eisen steigen, da ein großteil seiner aufmerksamkeit auf die attraktive gehwegdekoration gerichtet war und der plötzlich auftauchende vordermann - mit einem erheblichen geschwindigkeitsdefizit - ihn aus der ruhe brachte.

verdammt.

ein blick auf die beifahrerseite zeigte ihm jedoch, dass filmriss weiter vor sich hin döste, unschuldig wie ein baby.

langsam lichtete sich der verkehr und wohnhäuser machten mächtigen industrieanlagen platz, durchbrochen vom zaghaften grün vereinzelter sträucher und bäume.

wer suchte sich einen kleingarten in solcher umgebung??

leute mit dem bedürfnis nach abgeschiedenheit, die unter sich sein wollen.

ob es eine art loge der kleingärtner gab?
zur fruchtbaren scholle oder so?
mit geheimen handschlägen, losungen und symbolen um im gartenmarkt die besonders gute erde zu bekommen, den spezialdünger, den supersamen.

sie parkten den wagen etwas abseits, sondierten die lage und die schlimmsten erwartungen wurden übertroffen:
beete wie mit dem lineal gezogen, erdbeeren, kartoffeln, bohnen - dazwischen die typischen gartenkräuter. kein unkraut. der rasen sauber getrimmt. stachel- und johannisbeersträucher. apfelbäume.
auf den gartenlauben satellitenschüsseln - und mit sicherheit bezahlten auch alle brav ihre zusätzlichen gez-gebühren.

so plötzlich wie die bremslichter des vordermannes auf der autobahn bei 200 km/h und nebel kamen hardbrenner die erinnerungen wieder.

ein anruf. wegen lärmbelästigung. gartennummer 22. sie waren natürlich ausgerückt.

und wieder waren sie des rätsels lösung um einen schritt nähergekommen ...

---
wird fortgesetzt ...

Donnerstag, 25. Juni 2009

the adventures of inspector hardbrenner pt. 2

1 Kommentare

"filmriss! filmriss!!", gerade als hardbrenner seinen wiederbelebungsversuchen mit ein paar ohrfeigen mehr nachdruck verleihen wollte zitterten seine augenlider und ein hauch von leben kehrte in den körper seines assistenten zurück.

"hrungf. nanghh! a gungaa!!", eine widerliche krankheit hatte offensichtlich sein sprachzentrum lahmgelegt, doch die glasigen blicke, die diese kreatur in der badewanne um sich warf machten dem inspector ziemlich schnell klar, dass sich der detective in einer situation ähnlich seinem eigenen erwachen vor einer halben stunde befand.

sie beide brauchten unbedingt medizinische hilfe.

behende wie ein tiefseetaucher in voller montur eilte hardbrenner zum kühlschrank, denn bier würde ihr ganz persönlicher und dringend benötigter gleitschirm auf ihrer reise ins tal der nüchternheit sein. es würde zwar die ankunft verzögern aber die landung wäre auch bedeutend sanfter.

nun gut - zwei weitere bier und einen starken kaffee später war es langsam an der zeit, sich der ursache ihres rausches zu stellen.
"lass uns die fakten zusammentragen, logische schlüsse ziehen und eine erklärung für all das finden!", wobei hardbrenner mit "all das" nicht nur seinen unvorstellbar heftigen kater, der durchaus als der könig der löwen durchgehen könnte, sondern vor allem das offensichtliche chaos im büro meinte.

keine frage: irgendwer war dagewesen und hatte keinerlei maßnahmen ergriffen um seine suchtätigkeit zu verbergen. anscheinend wollte er, dass harbrenner wusste, dass ihm jemand auf den fersen war. aber wenn dem so war, dann wusste der unbekannte, dass er wusste ... wollte er vielleicht auch nur, dass harbrenner wusste, dass der unbekannte wusste, dass er ...

STOP. solche überlegungen führen nur in sackgassen - zumindest zu diesem zeitpunkt.

es galt also herauszufinden, welche dinge fehlten bzw. noch an ihrem ursprünglichen versteck waren und mit hilfe der schaufel, der grünpflanzen und der erde unter seinen nägeln dieses rätsel zu lösen.

als erstes fiel den beiden der stadtplan an der wand auf, der bisher mit vielen kleinen pins geschmückt war, welche aber jetzt auf dem boden davor gehäuft zusammenlagen.
damit anzufangen war ebensogut wie das sichten der vielen akten und notizzettel die überall verstreut waren.

also wurden sämtliche nadeln wieder in die dazugehörigen löcher gesteckt, wobei langsam klar war, dass einige fehlten.

seltsam - zumal sich hardbrenner an keinen fall erinnern konnte, der ihn auch nur in die nähe der kleingartenanlage am rande der stadt geführt hätte.

doch die kleinen löcher behaupteten etwas anderes ...

---
wird fortgesetzt ...

Donnerstag, 18. Juni 2009

the adventures of inspector hardbrenner

2 Kommentare

ein gefühl puren seins erfüllte hardbrenner als sein bewußtsein langsam wieder an die oberfläche dessen, was gemeinhin als realität bezeichnet wird, zurückkam.

doch als er sich gewahr wurde, dass tibetanische mönche jahrelang auf diesen bewußtseinszustand hinarbeiten um den eintritt ins nirvana zu erlangen, war er sicher, dass etwas definitiv nicht in ordnung war.

aber grundlegendes zuerst: wo ist unten? wo und wann bin ich??
um letzteres zu klären musste er wohl unweigerlich die augen öffnen, überlegte hardbrenner und fürchtete die konsequenzen.

zu recht, denn presslufthammergleich strömte helles sonnenlicht durch seine augen hindurch in die randbezirke seines hirns und weckte dort eine ganze horde kobolde welche dieses freudige ereignis mit einem trommelkonzert zu feiern schienen.

ein schneller blick an den kalender offenbarte ihm den 1212. 66. - äh, moment, dreidimensionales sehen einschalten - genauer den 12. 6.
das vorhandensein des kalender führte ihn auch gleich zu den aktuellen raumkoordinaten:
er lag auf der couch seines büros/wohnzimmers/hauptquartiers bedeckt mit wunderlichen pflanzen, erde an den händen und einer schaufel neben sich.

was war geschehen?

das würde er wohl kaum ohne die tatkräftige unterstützung seines assistenten in erfahrung bringen können. detective filmriss.

also kurzwahl taste #1 auf dem telefon (noch vor dem pizzalieferservice, seinem psychiater und der mailbox - da er häufig auch diese funktionen übernahm) gewählt und ein klingeln im nebenraum zeigte ihm, dass filmriss wahrscheinlich schon mit hochdruck an der sache arbeitete.

guter mann.

doch eines machte ihn stutzig: die richtung, aus der das klingeln kam, deutete auf das badezimmer als aktuellen aufenthaltsort und es klingelte ohne das abgenommen wurde.

mit dem elan eines sechsjährigen zum morgen nach heiligabend riss er die tür auf um seinen assistenten leblos in der badewanne vorzufinden.

fortsetzung folgt...

Dienstag, 9. Juni 2009

in your face

2 Kommentare

tach,

es ist doch immer das selbe:
(dialog mit reinigungskraft/kaffeezubereiterin gegen 6.45)
- tom?
- ja ...
- du kennst dich doch mit technik aus ...
- hmmm, ja.
- kannst du mal nach dem lufterfrischer auf dem herrenklo schauen?? der sprüht jede minute ... da wäre die bedienungsanleitung.
- ok.

nun gut. ich stellte also eine leiter an, um face 2 face mit dem gerät zu sein. und gerade als ich beim lesen der bedienungsanleitung an der stelle "es wird ein zerstäubungsvorgang ausgelöst. die düse sollte dabei nicht in das gesicht gerichtet sein" (aus: "basic plus" bedienungsanleitung) war ...

nun ja, der leser ahnt es.

zum glück bin ich brillenträger.

und die moral von der geschicht?
kloparfüm ist gut - doch nicht im gesicht!

danke fürs zulesen.

Montag, 8. Juni 2009

nachschlag ...

0 Kommentare


... zur wahl am 7. juni 2009

tach,


zur eu- und stadtratswahl will ich gar nicht mal soviel schreiben. die miese wahlbeteiligung spricht für sich und man will es dem bürger kaum verübeln.

wie wäre es denn mal mit einer partei, welche sich für die belange der regierten interessiert?? naja ... lesetipp an dieser stelle : "das schloß" von franz kaffka.

zum thema bürgerentscheid.

"soviel lärm um einen pfannkuchen!" - voltaire

das trifft es glaube ich am besten. nach einem riesen tam tam bleibt alles beim alten. was mich allerdings stutzig machte, war die aussage von herrn benjamin karabinski, seines zeichens fdp-stadtratskanditat und "pro FG" verfechter.

"Die Vernunft hat gesiegt. Für einen Landkreis ist es wichtig, ein klar identifizierbares zweistelliges Kennzeichen zu haben. Mit einem dreistelligen zeigt man nur an, dass man aus der tiefsten Provinz kommt, und das hat Mittelsachsen nicht verdient." aus: freie presse online vom 8.6.2009

hmmm ... kommentiert man das jetzt oder listet einfach mal ein paar 3stellige kennzeichen auf, welche weit weniger provinziell sind als mittelsachsen???

neee.

danke fürs zulesen.

Donnerstag, 4. Juni 2009

hannah montana ...

1 Kommentare

... dsds, big brother, gntm, die norwegische fussball-liga, 9live rätselshows, effie briest, die albanische nationalhymne, die jährliche niederschlagsmenge von timbuktu, sämtliche einrichtungs-, koch-, promi-, talk-, gerichts-, dating- und chartshows, volksmusik, andorra und björk - all das interessiert mich mehr als die wahl am kommenden sonntag.

tach,
und ich meine mitnichten die stadtrats- oder europawahl (harrrr, harrr) sondern die unglaublich unnütze, unwichtige und an bedeutungslosigkeit kaum zu unterbietenden wahl des zukünftigen kfz-kennzeichens des landkreises mittelsachsen.
nachdem sich der kreistag in einer unglaublich kurzsichtigen entscheidung gegen den vorschlag MFG entschied (was hätte man aus dieser steilvorlage alles machen können!) und lieber das alte behielt, regte sich widerstand in form eines ähnlich dämlichen bürgerbegehrens. pro MSN - sponsored by M$??? nun ja - demokratie ist ja für alle da, auch für leute mit dem horizont eines brunnenbewohners.

jetzt also: FG vs. MSN. eine schwere entscheidung. bleibt wahrscheinlich doch nur die phantasievolle unbrauchbarmachung der stimme.

HERR, lass hirn vor allem in die köpfe von entscheidungsträgern regnen oder besser hageln.

srry - das musste raus.

danke, fürs zulesen.

Freitag, 29. Mai 2009

twitter kills blogging ...

2 Kommentare

... oder so.
tach,

einen monat hab ich nun nix mehr gepostet - und dabei ist es nicht so, dass nix passiert wäre, aber irgendwie ist die versuchung größer mal flux ein bild über twitpic zu posten und 140 zeichen dazu zu schreiben als sich sich die mühe zu machen, einen umfangreichen text zu schreiben. ich versuche das jedoch wieder abzustellen.

sprache IST bewußtsein! shorten ur language shortens ur mind!!Aaaaaaaaaarrggggggh es geht schon wieder los.

naja. bringen wir einen kleinen rückblick des monats. los ging's ja mit der walpurgisnacht, welche an unserer neuen feuerstelle zelebriert wurde - nur leider war es eher ein räuchern denn ein brennen :( und wurde dann doch bald von der polizei untersagt.

witziger dialog mit der polizei:

  • polizist: sie dürfen hier nur feuer machen, wenn sie das in einer feuerstelle tun

  • ich: wir haben eine fantastische feuerstelle - können sie sich gern anschauen!

  • polizist: nein, sie machen das feuer jetzt bitte aus ...

hmmm ... einsicht war nicht ganz so sein ding - aber dafür war der rest des kommandos entspannt.

des weiteren gab es auf arbeit gut zu tun - ich meldete mich freiwillig zum schreiben diverser arbeitszeugnisse (mittels einer software, die aus miesen schulnoten dann so super-klingende formulierungen macht wie "aufgrund seiner auffassungsgabe war es ihm möglich, selbst einfachste sachverhalte zu verstehen.") , die ba-studentin braucht ein wenig hilfe für ihre abschlussarbeit (age management - interessantes, wenn auch trockenes thema) und eine schulung führte mich an die küste nach wismar.

einfach nur herrlich! wenn auch nur für 2 tage ... hotel direkt am alten hafen und im umkreis viele neckische kneipen da versuch ich doch glatt dort noch öfter aufzuschlagen.

ausblick aus dem zimmerfenster:


kleiner hafenrundgang:


dann gab es ja auch noch dieses lange wochenende zu christi himmelfahrt - war einfach nur anstrengend und schlafarm.

ist schon komisch wenn man im morgengrauen zu bett geht und dann 10.00 (!!!!!!!!) vom umzug eines fanfarenzuges geweckt wird. die örtliche division des drk feierte ihr 100jähriges bestehen und wurde natürlich auch nicht müde, verschiedenste (ganze 2!) sirenen-töne auszuprobieren.

Arrrrrrrrgh!!! aber bevor ich mich zu irgendeiner aktion hätte hinreißen lassen können (was um gottes willen ist das eigentlich für eine zeitform??) zogen die zum glück weiter um an anderer stelle die bürger im rahmen eines frühshoppens zu beglücken. an schlaf war dann im weiteren verlauf des tages natürlich nicht mehr zu denken - ich sah montag morgen danach vielleicht scheiße aus ...

zu guter letzt hat der onkel die abteilung zu einem gemeinsamen grillabend überreden können (neudeutsch: teamevent) - war ziemlich witzig, da bei einem weiblich dominierten grillen halt nicht nur fleisch und bier da sind, sondern auch verschiedene salate, sekt mit himbeeren und sogar eine nachspeise!!!! panacotta - i luv it!!!

der onkel:


das grillgut:

die mädels:


und was war sonst noch??

  • populistisches gesabbel aus allen richtungen (daher wird sich der nexte beitrag wohl etwas intensiver mit dem superwahljahr und politik im speziellen beschäftigen müssen)

  • wir haben einen neuen superstar (könnte ich mich jetzt auch seitenweise drüber auslassen)

  • das tv ist beschissen wie immer (ich las letztens was von germany's next schlag-mich-tot - hosted by dj bobo)

  • die bildzeitung schafft es immer noch ihr niveau vom vormonat zu unterbieten

  • der planet und unsere zivilisation ist eindeutig am arsch

meine prognose: wir werden wegen dummheit aussterben (zitat aus einem werbespot für eine cellphone-app: "endlich nie wieder nachdenken!")

das wars erstmal - danke fürs zulesen

ps: demnext gibt es auch wieder was neues von metaFM - stay tuned!

Montag, 27. April 2009

we killed the tv

0 Kommentare

tach,

mann mann mann, war das wochenende wiedermal voll gepackt. am samstag gabs ersteinmal (nach mehreren stunden im radiostudio - dazu mehr demnext bei metafm) eine probe für das bevorstehende hexenfeuer.


da wir beim einzug in unseren mittlerweile dritten proberaum eindeutig gegen den empfang eines satellitensignals votiert hatten (denn tv tötet kreativität!), zerstörten wir die letzte möglichkeit in versuchung geführt zu werden.

die sat-schüssel (inkl. lnb) gab einfach eine zu schöne feuerstelle ab.

vorher wurde natürlich auch totes fleisch auf heißes eisen gelegt, bier getrunken und in ruhe geplaudert. aber erst das feuerle sorgte für die richtige atmosphäre ...



am nexten tag ging es dann auf einen roadtrip in die nordsächsische pampa, einen guten (wenn nicht gar den besten) freund auf seinem kuraufenthalt zu besuchen. an dieser stelle natürlich noch einmal ein "gute besserung! & viel spass am arsch der welt rob" von mir.


el chippese gab den piloten.

an der erstbesten tankstelle wurden noch ein paar präsente für den patienten erworben (knusperflocken, kippen und was zum lesen)


nur irgendwie konnten wir uns nicht so richtig einigen, welches wohl die beste lektüre für einen bandscheibenoperierten darstellt ...
die "coupé" traute sich keiner zu kaufen (weniger wegen dem sex denn wegen des niveaus), die "brüste spezial" war dann doch zu offensiv und so blieb dann doch nur noch:
"adel aktuell"
mit poster im mittelteil und ausschließlich belangloser neuigkeiten aus der welt der blaublütigen ... irgendwann wird er uns das noch danken *gg*
tschaja, danach wieder ab nach hause und seelische und moralische vorbereitung auf eine kurze woche ...
danke fürs zulesen ...

Donnerstag, 23. April 2009

der längste weg ...

0 Kommentare

... beginnt mit dem ersten Schritt.

tach,


getreu diesem motto dachte ich mir "mönsch tom - geh doch zum feierabend einfach mal vor die tür und schau dir die landschaft an!"


also arsch hoch und ab in den thüringer wald rein. bietet sich ja auch an, wenn der rennsteig quasi hinterm haus entlangführt.


also schnell die herbert roth schutzimpfung zusammen mit passendem kartenmaterial besorgt (letzteres natürlich nur kurz angeschaut und dann liegengelassen - will mich ja unterwegs auch überraschen lassen *gg)



auf jeden fall herrschte eine fantastische ruhe (vom gegröhle der gefiederten waldbewohner mal abgesehen) - sämtliche kurgäste der nahe gelegenen klinik waren zur fütterung in eben diese zurückgekehrt.


naja ... was gibt es noch groß zu berichten? seinen feierabend so zu verbringen ist mit sicherheit gesünder (für körper UND geist) als vor der glotze wegzudämmern. aber simpsons bleiben nach wie vor in der abendplanung ^^

danke fürs zulesen ...

Mittwoch, 22. April 2009

superwahljahr 09

0 Kommentare


tach,

das ist quasi nur n quicki. aber nachdem ich sonst bei diversen wahlen jenseits der kommunalebene meine stimmzettel eher auf kreative art und weise ungültig gemacht habe (auch weil ein unterschied zwischen den parteien nicht mehr feststellbar ist - vergleiche Hotellings_Gesetz ...), weiß ich endlich, wem ich dieses jahr meine kreuze schenke.

Piratenpartei


eine partei, der ich in ihrem programm voll zustimmen kann, nachdem sich die etablierten parteien in letzter zeit eher durch populistisch motiviertem aktionismus gepaart mit fachlicher inkompetenz in vielen gebieten in mein bewusstsein gedrängt haben.
danke fürs zulesen ...

Samstag, 18. April 2009

perjantai humppa

1 Kommentare

tach,

gestern also ging's nach jena, die herren von eläkeläiset bewundern.

und da ich ein wenig früher in der stadt war, habe ich sie mir doch direkt angeschaut - von oben. also ab in den 28. stock des intershop towers (und vorher ein paar kaffee genossen) und im regen gestanden.

da wirkte die ansage im fahrstuhl (da lief eine art jena-promo-video), welche mir verkündete, dass jena eine der regenärmsten städte deutschlands wäre, irgendwie höhnisch.

aber eine schöne stadt ist es allemal - ein ausführlicher besuch wird nachgeholt.


danach dann rest der reisegruppe fröhlich in empfang genommen und ab ins f-haus. spätere recherchen ergaben, dass der name der vergangenheit des gebäudes geschuldet ist. und NEIN es war kein bordell sondern ein fdgb kulturhaus.

ein kurzer stopp an der bar, bier geholt (ziemlich preiswert muss ich sagen) und beim umdrehen den gott des akkordeons erspäht. ich bin ja sonst nicht so - aber bei diesem herren musste ich dann doch mal den aufdringlichen fan spielen ^^.
pünktlich 21.00 betraten dann die herren die bühne und nach den ersten 2 tönen fand ich mich im mosh-pit wieder. naja - man ist ja älter und da ich den fahrer gab schaute ich mir dann das konzert aus sicherer entfernung an.

in einem wort: spektakulär.

ausgelassene stimmung wie bei einem schulausflug, unterhaltung vom feinsten. dazu eine anarchische bühnenshow (bereit? ... i forgot the baily's !!!!) und betankung der fans durch den keyboarder. finnen halt.

am schluss wurden die instrumente ziemlich achtlos in die ecke geworfen und fertsch.


alles in allem ein gelungener abend - schreit nach wiederholung ohne den zwang nüchtern zu bleiben ^^.

danke fürs zulesen.

---
ps: die überschrift heisst übersetzt soviel wie freitags-humppa ... aber da die finnen 16 fälle und noch viel mehr zeitformen haben, übernehme ich keinerlei haftung für korrekte grammatik.

Freitag, 17. April 2009

simple review ...

0 Kommentare

tach,
4-tage-woche! daran könnte ich mich gewöhnen. aber immer schön im wechsel montag und freitag frei. das wäre ok.

also aller 2 wochen ein langes wochenende.
vielleicht würde sich dann ein großteil der leute bewußtwerden, dass ein langes osterwochenende KEIN grund ist, sich im supermarkt für den drohenden nuklearen winter einzudecken. das war ja grausam, was sich da für szenen abspielten. warum eigentlich?

kollektive hamsterung ist natürlich gut für's geschäft aber schlecht für leute, die dann doch spontan am ostersamstag grillen wollten *grml*

um mehrere meiner bekannten zu zitieren:

"alles idioten..."

und es werden täglich mehr.

naja ...
am ostermontag erzielte ich dann auch einen wichtigen anschlusstreffer im zweikampf "innerer schweinehund gegen mich" ... ich schwang mich tatsächlich auf's rad! jetzt steht's glaube ich 50:3 ^^

was war noch die woche los?
achja: nadja b.

"Wenn sie schon Krank ist sollte sie auch daran denken andere Menschen mit in die Tiefe zu reissen..." - aus den kommentaren zu diesem
BILD Artikel

äääähm ... wie jetzt??

ansonsten gab's noch: sport (im studio und im tv), sommer, mieses tv, ausbaldowern künftiger ausflugsziele IN der woche, n azubi zum verwirren, lecker rot- und weißwein, schlafen bei offenem fenster, angriffe von krabbeltieren und jetzt: regen.

aber das beste kommt erst noch:

Eläkeläiset im f-haus in jena!!!

humppa 4 life

in diesem sinne:



danke für's zulesen.

Mittwoch, 8. April 2009

ein holländer, ein ami, ein däne, ...

0 Kommentare


... ein franzose und drei deutsche sitzen in einer bar.
tach,

was sich jetzt nach dem beginn eines eher lauen gags anhört war mein gestriger abend.


aber kurz zum background: mein job führte mich mal wieder ins alpenländle a.k.a. ö-land um den dortigen mitarbeitern ein wenig wissen in richtung spektakulärer medientechnik zu vermitteln.

am montag mittag mit dem firmenpassat unterm hintern die grenze bei einem spekakulären mix aus nebel und sonne überquert.


dort angekommen hab ich natürlich ersteinmal einen riesen schreck bekommen, da noch jede menge von dem weißen zeugs rumlag, welches ich schon fast vergessen hatte.

naja ... mittlerweile hat aber auch hier die sonne ihr werk getan und so sind nur noch die gipfel in weiß gehüllt.
aber zurück zum gestrigen abend.

die obskure runde (alles quasi kollegen aus unterschiedlichen bereichen und niederlassungen) saß nun in einer wirklich winzigen kneipe und nachdem arbeitsrelevante themen abgehakt und jeder seinen persönlichen background erläutert hatte kamen wir auf das universellste gesprächsthema überhaupt:

fussball & bier - also eigentlich zwei themen.

ich muss sagen, es war ein fantastischer abend. es wurden verschiedene ausländische kneipen und biere diskutiert, reichlich einheimisches genossen und irgendwann ging es dann ab in die heia ... ging ja auch früh wieder ans schaffen.

und gerade habe ich erfahren, dass ich morgen überpünktlich hier loskomme und hoffentlich den osterstau verpasse - das wäre zu schön.

bis dahin: führteich (oder wie auch immer die phonetische umsetzung
dieses tiroler abschiedsgrußes aussieht)

danke fürs zulesen

Samstag, 4. April 2009

yeah yeah yeah

0 Kommentare

tach,

was für eine woche! und das wochenende davor!

letztes wochenende, hatte der emu geburtstag und zur feier des selbigen wurden burger gegrillt - lecker. irgendwann dann zu hause aufgeschlagen ab ins neste, aber nur um 4h später mit den worten "kannst du mich mal ins krankenhaus fahren?" geweckt zu werden.

also ab den rob (voll mit schmerzmitteln zwexx argen also so richtig ARGEN rückenschmerzen) zum schlächter geführt. danach natürlich den ganzen restsonntag durchgehangen. ebenso den montag darauf.

gibt es eigentlich noch bedarf für die zeitumstellung?? ich glaube nicht.

die woche an sich war ziemlich arbeitsreich, was mich doch arg überraschte. parallel dazu musste natürlich auch n kleines skript für meinen allerliebsten tag im jahr (der 1. april) gebaut werden, was dann aber doch nicht zum einsatz kam, weil ernsthafte probleme (nicht durch mich verursacht) auftraten. das alte user <--> supportspiel an diesem tag:
nein, das ist jetzt kein scherz ^^

stress rockt.

parallel dazu hat sich ja nun endlich der frühling blicken lassen und ich find das hammergeil!

also auch mal wieder angefangen sport zu treiben. ok, beim bankdrücken war ich dann doch ein wenig zu euphorisch, aber was solls - der bleiche aufgequollene kadaver muss fit für den sommer gemacht werden.

gestern dann das erste "rotwein mit baquette und käse" auf dem balkon zelebriert - YEAH!

alles in allem: das leben ist schön.

danke fürs zulesen

Freitag, 27. März 2009

autobahn

0 Kommentare

tach.

"tom ... hast du heut noch irgendwas wichtiges zu tun??"

"nicht wirklich."

"na da könntest du doch mal kurz runter nach bayern und da was holen ..."

"ok."

nun gut.

"mal kurz" bedeutet in diesem fall 371km und "was" zwei 42" monitore inklusive videokonferenzsystem.

also firmenwagen genommen, ziel einprogrammiert und los ging's.

hinfahrt schön zügig angegangen, tempolimits in etwa eingehalten und kurzen zwischenstop bei BK am rastplatz nürnberg feucht eingelegt.

ich weiß nicht, ob es an mir liegt aber IMMER wenn ich genau auf diesem rastplatz zu BK marschier', werde ich vom langsamsten und ungeschicktesten mitarbeiter bedient. jetzt schon zum dritten mal.
das schreit eigentlich nach einer groß angelegten testserie.

nun gut. weiter gings und auf anraten meiner blonden(!) cheffin ignorierte ich die ansagen des navis gefühlte acht mal.
die folge: unproblematisches unterqueren und tangieren der bayrischen landeshauptstadt.

ankommen, zeugs einladen lassen und mit kollegen noch auf ein kurzes feierabendbierchen (für mich natürlich alk-frei ... hätte sich sonst doof gemacht) und ab nach hause.

"die route enthält verkehrsstörungen und wird neu berechnet" tönt es (natürlich zeitgleich zum verkehrsfunk) aus den boxen und so beschloß ich, der neuen route zu folgen.

naja - ich schätze mal, ich habe den freien teil der autobahn erfolgreich umfahren um dann eine punktlandung ans ende des staus hinzulegen.

als der verkehr dann wieder floss machte sich ein weiteres phänomen bemerkbar (ich weiß nicht, ob das auf bayern beschränkt ist): die rechteste spur ist, abgesehen von einigen lastkraftwagen, nahezu ungenutzt und alles drängelt sich am linken rand.

dazu dauerregen der richtig beschissenen art und nebel.

wie klänge es wohl, wenn kraftwerk noch einmal ihr berühmtes stück einspielen würden??

weil so ...



bestimmt nicht. ich höre da eher was in richtung noise-core.

jedenfalls irgendwann abends angekommen, ausgeladen und ab nach hause. glücklich, müde und zufrieden.

ps:
nebenstehendes pic entdeckte ich in einem geek-klamotten-und-mehr online shop.

es ist sooooooooooo wtf.





danke fürs zulesen.

Mittwoch, 18. März 2009

glückseligkeit

1 Kommentare

tach.

nebenstehendes bild entdeckte ich auf pictureisunrelated.com und stellte fest, dass neben dem sehr fragwürdigen motiv doch eine klare botschaft im bild zu finden ist.

glückseligkeit.

ein ähnliches gefühl durchfuhr mich auch heute morgen, als ich mir zum frühstück einen straußensteakburger gönnte.


dekadent? vielleicht.

lecker? auf jeden fall.

aber herrgott. urlaub darf und MUSS raum für dekadenz bieten.

danke fürs zulesen

Montag, 16. März 2009

so shiny ...

1 Kommentare

tach.

eine fremde macht hat besitz von meinem geist ergriffen. anders kann ich mir nicht erklären, dass mich der unheilige drang zu putzen überkommen hat, denn ich bin ein echt fauler hund

nachdem am samstag schon der proberaum eine ordnungsaktion aufgebrummt bekam nutzte ich den schwung, um auch zu hause ein wenig ordnung zu schaffen.

daher sind hier:

tom's tipps für den frühjahrsputz

1) sorgen sie dafür, dass sie das ganze auch wirklich wollen, d.h. im besten fall sieht es aus wie nach einem atomaren erstschlag - weiter so zu leben sollte unmöglich sein. falls dieses level noch nicht erreicht ist: freunde einladen - die erledigen den rest.

2) planen sie zeit ein - ich hab ne woche urlaub genommen - und verplanen sie diese großzügig.

3) stellen sie eine playlist mit den besten saubermachsongs zusammen. es sollte schnell, laut und aggressiv sein. in meinem fall laufen danko jones, the hives, arctic monkeys und natürlich das aktuelle prodigy album - hammergeil. die playlist sollte allerdings schon am abend vorher stehen, nicht das beim zusammenstellen derselben der innere schweinehund siegt.

4) am morgen des tag X gehen sie einkaufen. lokale drogeriediscounter bieten eine reichhaltige auswahl an reinigungsmitteln, lappen und anderem passenden werkzeug. ich hab mir zur feier des tages einen neuen eimer und so ein fenster-einfach-saubermach-dingens gekauft.

5) fangen sie an. das klingt einfacher als es ist.

6) teilen sie sich die arbeit in etappen ein und sorgen sie für kleine belohnungen. machen sie pausen! zur not fangen sie an zu rauchen.

7) bloggen sie über ihr erlebnis und lassen so die ganze welt an ihrem erfolgserlebnis teilhaben.

so. pause vorbei und weiter geht's. zumindest kann ich jetzt wieder aus meiner balkontür schauen und die innenhelligkeit hat sich um mindestens 20 lumen erhöht ^^

danke fürs zulesen.

Donnerstag, 12. März 2009

verfluchte heuchler!

0 Kommentare

tach.

hab ich eine wut.
da haben wir mal wieder einen amoklauf - ein zum glück seltenes ereignis in unseren breitengraden - aber es kommt vor. 15 menschen sterben gewaltsam und einer freiwillig.

sieht man sich zahlen im nahen osten an sind die noch viel schlimmer.

aber wie ist die reaktion auf ein solches ereignis?

die politiker quer durch alle lager sind natürlich absolut entsetzt und fordern sofortige konsequenzen - inklusive das brandmarken von killerspielen, horrorvideos etc. pp.
"Als bestätigt gilt inzwischen die Vorliebe des Amokläufers für Waffen und gewaltverherrlichende Computerspiele. Demnach hat er in den vergangenen Monaten viel Zeit mit Killerspielen verbracht ..."
- spiegel online -

was passiert? - nüscht.

die medien heucheln betroffenheit und stürzen sich wie die geier auf jedes noch so kleine informationsfetzelchen.
BILD hat zum Beispiel den Ablauf als flashgrafik inklusive fadenkreuz-optik und natürlich auch alle videos, bilder und und und.

der gipfel war gestern viva/mtv: in der linken oberen ecke sahen wir ein laufband, welches uns informierte, dass aus aktuellem anlass das programm geändert sei und mitleid mit den angehörigen, trauer bla bla bla.
also gab's schnulzige s/w videos.

positiv daran: die beiden "musik"-sender brachten auch mal wieder ausschließlich musik - das hat schon beinahe seltenheitswert. aber wie ich das ganze so dahinrieseln ließ, war auch in einem video beste schußwaffenaction zu sehen. wow - na das nenn ich doch mal konfrontationstherapie.

zumal ich auch bezweifle, dass die angehörigen und gerade-so-mit-dem-leben-davongekommenen nix besseres zu tun haben als tv zu schauen.

jetzt wird natürlich auch allenorts das auftauchen von amok-warnungen und trittbrettfahrern befürchtet ...

hmmm ... ich sehe da eine kausalitätsschleife.


aber ist nicht eine solch exzessive berichterstattung erst für trittbrettfahrer verantwortlich??

fazit: amokläufe sind schlimm. aber schlimmer ist das, was danach draus gemacht wird.

danke fürs zulesen.

Mittwoch, 4. März 2009

waitin' ... waitin' ...

0 Kommentare

tach.

eigentlich war das ja heute ein fantastischer arbeitstag.

gut ausgeschlafen, ging es das erste mal seit langem in einer art von morgengrauen, mit einer leichten andeutung eines sonnenaufgangs, auf arbeit.

das beschwingt natürlich, macht gute laune, verleiht neue energie.

der arbeitstag an sich? spektakulär. das neue selbergebaute tool machte von anfang an genau(!) das, was es sollte und dazu gab es eine schulung vom onkel, die richtig gut lief.

in einem song: perfect day (lou reed).

bis dann irgendwann die mail mit der frage kam, ob ich vllt mal kurz noch auf einen techniker warten könnte, der irgend ein hochwichtiges ding einbauen könnte. natürlich sagte ich ja. warum auch nicht.

mittlerweile fallen mir mehrere gründe ein.

naja.

techniker und ersatzteil kamen natürlich auf getrennten wegen und natürlich war es nicht ganz das richtige teil. und dieser kleine unterschied in der bauweise verhindert aber irgendwie ein sofortiges einbauen.

also: techniker ruft service-line, deren anderes ende (globalisierung sei dank) irgendwo in sofia ist. zum glück spricht der typ da deutsch.

jedenfalls leitet er die problematik weiter - mit dem ergebnis, dass jemand anderes zurückruft und den bescheid gibt, das das nächste erforderliche teil irgendwo in holland liegt, aber man schaut mal nach ...

eine kippe meinerseits und gehöriges klachediklack auf der anderen seite später kommt die info, das da in leipzig noch was rumliegt. in 3h könnte es da sein (schnellstens)

tschaja ... und jetzt heisst es warten.

danke fürs zulesen.

Montag, 2. März 2009

und noch einmal ...

0 Kommentare

tach.

nach der vernichtenden kritik vom kasn hab ich nu noch einmal neu tapeziert.

um irgendwann ein komplett eigenes design zu realisieren müsste ich mich dann doch etwas mehr in diese materie einlesen.

nu denn. kasn - it's your turn

Mittwoch, 25. Februar 2009

the f-word final part

0 Kommentare

tach.

ich war dabei. im 12. kreis der hölle a.k.a. faschingsdienstag im kulturhaus bad lobenstein.
ein einheimischer sherpa (nennen wir ihn der einfachheit halber dirk s.) nahm mich mit und so konnte ich das seltsame treiben aus nächster nähe beobachten.

zuallererst: endreimterror (a.k.a. die "büttenrede") fiel aus - zumindest könnte ich mich nicht entsinnen - dafür gab das stadtoberhaupt ein lied zur laute.

ein großteil der männlichen anwesenden nutzte die gelegenheit, um ihre transsexualität offen auszuleben - die echten mädels sahen allerdings besser aus.

nun ja.

der mantel des süßen vergessens wurde dank bier und vodka übergeworfen, ich tanzte (glaube ich), wurde mit dem orden der faschingspolizei dekoriert und verlief mich auf dem heimweg.

aber heute ist tag der erlösung! und passend dazu das fantastischste wetter.

das weltenende ist aufgeschoben ...


danke fürs zulesen.


im bild: icke, cheffe und einheimischer führer
a.k.a. trinity ^^
der altar des grauens