Mittwoch, 4. März 2009

waitin' ... waitin' ...

tach.

eigentlich war das ja heute ein fantastischer arbeitstag.

gut ausgeschlafen, ging es das erste mal seit langem in einer art von morgengrauen, mit einer leichten andeutung eines sonnenaufgangs, auf arbeit.

das beschwingt natürlich, macht gute laune, verleiht neue energie.

der arbeitstag an sich? spektakulär. das neue selbergebaute tool machte von anfang an genau(!) das, was es sollte und dazu gab es eine schulung vom onkel, die richtig gut lief.

in einem song: perfect day (lou reed).

bis dann irgendwann die mail mit der frage kam, ob ich vllt mal kurz noch auf einen techniker warten könnte, der irgend ein hochwichtiges ding einbauen könnte. natürlich sagte ich ja. warum auch nicht.

mittlerweile fallen mir mehrere gründe ein.

naja.

techniker und ersatzteil kamen natürlich auf getrennten wegen und natürlich war es nicht ganz das richtige teil. und dieser kleine unterschied in der bauweise verhindert aber irgendwie ein sofortiges einbauen.

also: techniker ruft service-line, deren anderes ende (globalisierung sei dank) irgendwo in sofia ist. zum glück spricht der typ da deutsch.

jedenfalls leitet er die problematik weiter - mit dem ergebnis, dass jemand anderes zurückruft und den bescheid gibt, das das nächste erforderliche teil irgendwo in holland liegt, aber man schaut mal nach ...

eine kippe meinerseits und gehöriges klachediklack auf der anderen seite später kommt die info, das da in leipzig noch was rumliegt. in 3h könnte es da sein (schnellstens)

tschaja ... und jetzt heisst es warten.

danke fürs zulesen.