Freitag, 27. März 2009

autobahn

0 Kommentare

tach.

"tom ... hast du heut noch irgendwas wichtiges zu tun??"

"nicht wirklich."

"na da könntest du doch mal kurz runter nach bayern und da was holen ..."

"ok."

nun gut.

"mal kurz" bedeutet in diesem fall 371km und "was" zwei 42" monitore inklusive videokonferenzsystem.

also firmenwagen genommen, ziel einprogrammiert und los ging's.

hinfahrt schön zügig angegangen, tempolimits in etwa eingehalten und kurzen zwischenstop bei BK am rastplatz nürnberg feucht eingelegt.

ich weiß nicht, ob es an mir liegt aber IMMER wenn ich genau auf diesem rastplatz zu BK marschier', werde ich vom langsamsten und ungeschicktesten mitarbeiter bedient. jetzt schon zum dritten mal.
das schreit eigentlich nach einer groß angelegten testserie.

nun gut. weiter gings und auf anraten meiner blonden(!) cheffin ignorierte ich die ansagen des navis gefühlte acht mal.
die folge: unproblematisches unterqueren und tangieren der bayrischen landeshauptstadt.

ankommen, zeugs einladen lassen und mit kollegen noch auf ein kurzes feierabendbierchen (für mich natürlich alk-frei ... hätte sich sonst doof gemacht) und ab nach hause.

"die route enthält verkehrsstörungen und wird neu berechnet" tönt es (natürlich zeitgleich zum verkehrsfunk) aus den boxen und so beschloß ich, der neuen route zu folgen.

naja - ich schätze mal, ich habe den freien teil der autobahn erfolgreich umfahren um dann eine punktlandung ans ende des staus hinzulegen.

als der verkehr dann wieder floss machte sich ein weiteres phänomen bemerkbar (ich weiß nicht, ob das auf bayern beschränkt ist): die rechteste spur ist, abgesehen von einigen lastkraftwagen, nahezu ungenutzt und alles drängelt sich am linken rand.

dazu dauerregen der richtig beschissenen art und nebel.

wie klänge es wohl, wenn kraftwerk noch einmal ihr berühmtes stück einspielen würden??

weil so ...



bestimmt nicht. ich höre da eher was in richtung noise-core.

jedenfalls irgendwann abends angekommen, ausgeladen und ab nach hause. glücklich, müde und zufrieden.

ps:
nebenstehendes pic entdeckte ich in einem geek-klamotten-und-mehr online shop.

es ist sooooooooooo wtf.





danke fürs zulesen.

Mittwoch, 18. März 2009

glückseligkeit

1 Kommentare

tach.

nebenstehendes bild entdeckte ich auf pictureisunrelated.com und stellte fest, dass neben dem sehr fragwürdigen motiv doch eine klare botschaft im bild zu finden ist.

glückseligkeit.

ein ähnliches gefühl durchfuhr mich auch heute morgen, als ich mir zum frühstück einen straußensteakburger gönnte.


dekadent? vielleicht.

lecker? auf jeden fall.

aber herrgott. urlaub darf und MUSS raum für dekadenz bieten.

danke fürs zulesen

Montag, 16. März 2009

so shiny ...

1 Kommentare

tach.

eine fremde macht hat besitz von meinem geist ergriffen. anders kann ich mir nicht erklären, dass mich der unheilige drang zu putzen überkommen hat, denn ich bin ein echt fauler hund

nachdem am samstag schon der proberaum eine ordnungsaktion aufgebrummt bekam nutzte ich den schwung, um auch zu hause ein wenig ordnung zu schaffen.

daher sind hier:

tom's tipps für den frühjahrsputz

1) sorgen sie dafür, dass sie das ganze auch wirklich wollen, d.h. im besten fall sieht es aus wie nach einem atomaren erstschlag - weiter so zu leben sollte unmöglich sein. falls dieses level noch nicht erreicht ist: freunde einladen - die erledigen den rest.

2) planen sie zeit ein - ich hab ne woche urlaub genommen - und verplanen sie diese großzügig.

3) stellen sie eine playlist mit den besten saubermachsongs zusammen. es sollte schnell, laut und aggressiv sein. in meinem fall laufen danko jones, the hives, arctic monkeys und natürlich das aktuelle prodigy album - hammergeil. die playlist sollte allerdings schon am abend vorher stehen, nicht das beim zusammenstellen derselben der innere schweinehund siegt.

4) am morgen des tag X gehen sie einkaufen. lokale drogeriediscounter bieten eine reichhaltige auswahl an reinigungsmitteln, lappen und anderem passenden werkzeug. ich hab mir zur feier des tages einen neuen eimer und so ein fenster-einfach-saubermach-dingens gekauft.

5) fangen sie an. das klingt einfacher als es ist.

6) teilen sie sich die arbeit in etappen ein und sorgen sie für kleine belohnungen. machen sie pausen! zur not fangen sie an zu rauchen.

7) bloggen sie über ihr erlebnis und lassen so die ganze welt an ihrem erfolgserlebnis teilhaben.

so. pause vorbei und weiter geht's. zumindest kann ich jetzt wieder aus meiner balkontür schauen und die innenhelligkeit hat sich um mindestens 20 lumen erhöht ^^

danke fürs zulesen.

Donnerstag, 12. März 2009

verfluchte heuchler!

0 Kommentare

tach.

hab ich eine wut.
da haben wir mal wieder einen amoklauf - ein zum glück seltenes ereignis in unseren breitengraden - aber es kommt vor. 15 menschen sterben gewaltsam und einer freiwillig.

sieht man sich zahlen im nahen osten an sind die noch viel schlimmer.

aber wie ist die reaktion auf ein solches ereignis?

die politiker quer durch alle lager sind natürlich absolut entsetzt und fordern sofortige konsequenzen - inklusive das brandmarken von killerspielen, horrorvideos etc. pp.
"Als bestätigt gilt inzwischen die Vorliebe des Amokläufers für Waffen und gewaltverherrlichende Computerspiele. Demnach hat er in den vergangenen Monaten viel Zeit mit Killerspielen verbracht ..."
- spiegel online -

was passiert? - nüscht.

die medien heucheln betroffenheit und stürzen sich wie die geier auf jedes noch so kleine informationsfetzelchen.
BILD hat zum Beispiel den Ablauf als flashgrafik inklusive fadenkreuz-optik und natürlich auch alle videos, bilder und und und.

der gipfel war gestern viva/mtv: in der linken oberen ecke sahen wir ein laufband, welches uns informierte, dass aus aktuellem anlass das programm geändert sei und mitleid mit den angehörigen, trauer bla bla bla.
also gab's schnulzige s/w videos.

positiv daran: die beiden "musik"-sender brachten auch mal wieder ausschließlich musik - das hat schon beinahe seltenheitswert. aber wie ich das ganze so dahinrieseln ließ, war auch in einem video beste schußwaffenaction zu sehen. wow - na das nenn ich doch mal konfrontationstherapie.

zumal ich auch bezweifle, dass die angehörigen und gerade-so-mit-dem-leben-davongekommenen nix besseres zu tun haben als tv zu schauen.

jetzt wird natürlich auch allenorts das auftauchen von amok-warnungen und trittbrettfahrern befürchtet ...

hmmm ... ich sehe da eine kausalitätsschleife.


aber ist nicht eine solch exzessive berichterstattung erst für trittbrettfahrer verantwortlich??

fazit: amokläufe sind schlimm. aber schlimmer ist das, was danach draus gemacht wird.

danke fürs zulesen.

Mittwoch, 4. März 2009

waitin' ... waitin' ...

0 Kommentare

tach.

eigentlich war das ja heute ein fantastischer arbeitstag.

gut ausgeschlafen, ging es das erste mal seit langem in einer art von morgengrauen, mit einer leichten andeutung eines sonnenaufgangs, auf arbeit.

das beschwingt natürlich, macht gute laune, verleiht neue energie.

der arbeitstag an sich? spektakulär. das neue selbergebaute tool machte von anfang an genau(!) das, was es sollte und dazu gab es eine schulung vom onkel, die richtig gut lief.

in einem song: perfect day (lou reed).

bis dann irgendwann die mail mit der frage kam, ob ich vllt mal kurz noch auf einen techniker warten könnte, der irgend ein hochwichtiges ding einbauen könnte. natürlich sagte ich ja. warum auch nicht.

mittlerweile fallen mir mehrere gründe ein.

naja.

techniker und ersatzteil kamen natürlich auf getrennten wegen und natürlich war es nicht ganz das richtige teil. und dieser kleine unterschied in der bauweise verhindert aber irgendwie ein sofortiges einbauen.

also: techniker ruft service-line, deren anderes ende (globalisierung sei dank) irgendwo in sofia ist. zum glück spricht der typ da deutsch.

jedenfalls leitet er die problematik weiter - mit dem ergebnis, dass jemand anderes zurückruft und den bescheid gibt, das das nächste erforderliche teil irgendwo in holland liegt, aber man schaut mal nach ...

eine kippe meinerseits und gehöriges klachediklack auf der anderen seite später kommt die info, das da in leipzig noch was rumliegt. in 3h könnte es da sein (schnellstens)

tschaja ... und jetzt heisst es warten.

danke fürs zulesen.

Montag, 2. März 2009

und noch einmal ...

0 Kommentare

tach.

nach der vernichtenden kritik vom kasn hab ich nu noch einmal neu tapeziert.

um irgendwann ein komplett eigenes design zu realisieren müsste ich mich dann doch etwas mehr in diese materie einlesen.

nu denn. kasn - it's your turn