Donnerstag, 26. November 2009

urlaub - pt I

2 Kommentare

tach,
bzw. ola oder buenos tardes!

der onkel war im urlaub. und diesmal nicht allein sondern in begleitung von professor g aka joseph k.

die personelle dualität machte zwar das auswahlverfahren etwas langwieriger als letztes jahr aber irgendwann hatten wir uns auf ein ziel geeinigt:

LANZAROTE.

ok. hauptkriterien waren die entfernung, die zu erwartende temperatur und die öffnungszeiten der all-inklusive bar.

also ging es am sonntag morgen in aller frühe (ich war vom vorabend noch ein wenig angeschlagen und vergaß natürlich sonnenbrille, sonnenmilch und ne passende kopfbedeckung) per auto (danke elke!) nach chemnitz, von dort per bahn nach erfurt und von da per flieger in die sonne.

check in war gegen 18.00 und 18.30 hatten wir dann auch schon das erste getränk in der hand.
(meistgesagter satz auf spanisch in der woche: "dos cervesa grande por farvour!")

nun gut. an dem abend ging dann nicht mehr wirklich viel. abendessen (das buffet war immer reichlich mit allerlei leckereien ausgestattet) und nach einigen weiteren drinks ab in die heia.

der nexte morgen begann zeitig. gegen 6.00 erwacht (scheiß jetlag *gg) mit der wüste gobi im mund und kein trinkwasser in greifbarer nähe. mist. hatten wir natürlich vergessen. also auf auf und den tag seeeeeeeeeeeehr zeitig begrüßt.

getränkeautomat, cola und ab ans meer. das hatte natürlich den vorteil, dass man mitbekam, wie die stadt langsam zum leben erwachte.

nächster stop - supermarkt. kippen und wasser bunkern (stange lucky strike für 15,07 !!!!)
und zurück zum hotel.

am abend erfuhren wir dann, dass ein gewisser césar manrique dafür verantwortlich war, dass auf der ganzen insel bis auf das grand hotel der hauptstadt keine weiteren bausünden wie aus anderen urlaubsgebieten bekannt existieren.

und so war unser hotel terassenförmig aufgebaut (dass wir auf der obersten ebene untergebracht waren, war ein wenig belastend aber ok - wir haben uns nur selten verlaufen) mit einem erfrischenden pool im zentrum und der bar daneben.

zeit für eine kleine bewertung der unterkunft:

zimmer: ganz nett ausgestattet (stube, schlafraum, küche bad) nur die reinigungskräfte sind wohl eher nicht so motiviert - die haare im abfluss waren jedenfalls nicht von uns. dafür hatte irgendwer vergessen, das pay-tv abzuklemmen. YEAH YEAH YEAH!!! und so hatten wir dann auch 26 sender und nicht die üblichen 10 bzw. 2 wie die buschmanns (n päärchen, welches wir beim ersten briefing unserer reiseagentin kennenlernten und mit denen wir auch ab und an das ein oder andere getränk gemeinsam genossen)











verpflegung: reichhaltig, lecker und viel zu viel. der tag ging meist mit eiern und bacon, brötchen mit super leckerer corizo und käse saft müsli und kaffee los. naja - am kaffee müssen die noch arbeiten und so gabs meist einen doppelten espresso, der schmeckte halbwegs.

mittags und abends auch essen vom buffet (reichhaltige salatstrecke, fisch, fleisch, süßes) und meist ein leichter rotwein dazu. lobend muss erwähnt werden, dass sich von den hauptspeisen eigentlich keine wiederholte - und lecker war es immer.

bar: ausreichend bestückt, das bier sehr lecker. einziger minuspunkt: zwischen 20.00 und 20.30 gab's eine kleine downtime.

pool: erfrischend.

personal: angenehm zurückhaltend.

am abend kam dann jedenfalls unsere reiseagentin um verschiedene ausflugsziele anzupreisen.

wir entschieden uns für eine tour durch den süden der insel. aber dazu dann im nächsten eintrag.

bis dahin - danke fürs zulesen.

Montag, 9. November 2009

Ü30?!? - WÜ30!!!

3 Kommentare

und noch einmal: tach!

ums kurz zu machen: der onkel war am samstag auf einer Ü30 party.

in der stadthalle karl-marx-stadt.

nach 2jährigem verweigern solcher veranstaltungen traute ich mich dann doch einmal in den kulturellen abgrund. begleitet wurde ich von - nun ja, nennen wir ihn joseph k.

ab ging's mit dem bus in die großstadt (in diesem wurde das vergessen der geldkarte festgestellt - ein problem welches meisterhaft von ernst eiswürfel gelöst wurde).

der eintritt? dem alter angemessen. stolze 15 €uros.

erster check: bar.
nun gut, vorher musste noch in die einzige akzeptierte währung - wertmarken - umgetauscht werden. dann aber gab's einen leckeren mai tai.


im bild: joseph k.

zweiter check: gäste.
hmmm. zum (subjektiv) größten teil nicht wirklich über 30 sondern weit über 30. da haben einige echt schon an der 50 gekratzt. diese wiederum ließen sich in zwei gruppen teilen: pärchen (wieso wird das eigentlich nicht mit zwei "ä" geschrieben??) in normaler ausgeh-kluft und aufgebratzelte singles - halt nur teilweise etwas welk.
ok - es war auch noch normales partyvolk anwesend, aber das fiel irgendwie nicht so richtig auf.

dritter check: musik.
wie befürchtet. fünf floors (fetenhits, chartbreaker, disco fox, ritmo latino und clubsounds) sowie eine piano-lounge - quasi ein chillout für's erwachsene publikum, extrem gute idee und sehr nice - luden zum quatschen und tanzen ein.

fetenhits: naja. ausbaufähig. hat mich jetzt nix dahingezogen, denn beim rundgang kam da gerade irgend n mist.

chartbreaker: stellenweise richtig gut weil 90er. aber auch dort: ungefragt 80er musik.

disco fox: sag ich jetzt mal nix zu. ist nicht mein ding. ganz und gar nicht. brrrrrrrrrr.

ritmo latino: muss man mögen. ein beliebter tummelplatz von tanzschulteilnehmern und ewig-auf-die-selbe-spanische-insel-flieg-leuten.

nach zwei, drei getränken landeten wir dann auf dem clubsounds floor. eher mein ding. und so wurden dann dort sogar ein wenig die beine im takt der musik bewegt. ausgang zum raucherbereich war auch gleich da. also anker geworfen.

irgendwann ging's dann mit dem taxi gen heimat (merke: nie ins erstbeste taxi einsteigen - der fahrer war irgendwie komisch).

fazit: abgesehen vom altersschnitt und vom eintrittspreis ganz ok. jetzt nicht so der oberbringer aber ausbaufähig. vielleicht ein wenig zu hell und zu leise. positiv: keiner war so richtig fullsteif (noch nicht mal wir) und ärger/randale gab's auch nicht (hab zumindest nix mitbekommen).

irgendwie hab ich nen 90er hiphop/house floor vermisst...

danke fürs zulesen.

alles ist neu ...

1 Kommentare


tach,

und vorsicht. der onkel haut heut mehreres raus.
denn letzten mittwoch kam ein neuer rechner ins haus geflattert. n flachmann mit (fast) allem bibabo und windows 7 drauf.

legal.
vista hab ich ganz gut ignoriert. manchmal muss man halt doch ein wenig geduld haben.

und wie ist's?? ubergeil. versteht sich von selbst, dass erstmal n ganzer haufen nachinstalliert werden musste (daten vom alten rüberholen schieb ich allerdings noch ein wenig vor mir her).
von a wie avira bis z wie zatoo - und natürlich auch der ganze andere standartkram.

schlaf war daher mangelware und der redbull konsum leicht erhöht.

irgendwann dann natürlich auch mal versucht den prozessor in die knie zu zwingen, d.h. skype video telefonie, browser, google earth, open office, icq, tweetdeck und irgend n minigame alles gleichzeitig offen und nüscht war. nur ich sah nicht mehr wirklich durch.

schönes zitat dazu vom EMu: "heut' ist der tag, an dem du von der technik besiegt wirst."

erschwerend kam dann noch dazu, dass ich freitag abend zak2 ( www.zak2.org ) installierte. war das we auch gelaufen. absolut empfehlenswert. (ich weiß, das ist schon länger draussen aber alte hardware verhinderte das vorerst ...) und was hab ich vor allem gelacht. @ralf: fast schon n grund ein xp zumindest auf ne virtuelle maschine zu ballern - ist nämlich genau dein ding!
später gibt's dann noch was vom wochenende. hab mich im journalistischen eifer nämlich mal wieder dorthin begeben, wo es richtig wehtut.

naja - danke fürs zulesen

ps: now playing: simon idol - mashupcentral promo mix (via audioporn)