Mittwoch, 25. Februar 2009

the f-word final part

0 Kommentare

tach.

ich war dabei. im 12. kreis der hölle a.k.a. faschingsdienstag im kulturhaus bad lobenstein.
ein einheimischer sherpa (nennen wir ihn der einfachheit halber dirk s.) nahm mich mit und so konnte ich das seltsame treiben aus nächster nähe beobachten.

zuallererst: endreimterror (a.k.a. die "büttenrede") fiel aus - zumindest könnte ich mich nicht entsinnen - dafür gab das stadtoberhaupt ein lied zur laute.

ein großteil der männlichen anwesenden nutzte die gelegenheit, um ihre transsexualität offen auszuleben - die echten mädels sahen allerdings besser aus.

nun ja.

der mantel des süßen vergessens wurde dank bier und vodka übergeworfen, ich tanzte (glaube ich), wurde mit dem orden der faschingspolizei dekoriert und verlief mich auf dem heimweg.

aber heute ist tag der erlösung! und passend dazu das fantastischste wetter.

das weltenende ist aufgeschoben ...


danke fürs zulesen.


im bild: icke, cheffe und einheimischer führer
a.k.a. trinity ^^
der altar des grauens

Dienstag, 24. Februar 2009

tapetenwechsel

1 Kommentare

raus aus der wohnstube und rein ins umweltunfreundliche neue design.
weiß fetzt - nur nicht in freier wildbahn.

steigern wir halt so den co2 ausstoß!

danke fürs zulesen.

Montag, 23. Februar 2009

the f-word pt. IV

0 Kommentare

oder: was haben die illuminaten mit karneval zu tun?

tach.
rosenmontag. an einem 23. - das wirft berechtigte fragen auf, zumal die bezeichnung auf eine querverbindung zu den rosenkreuzern vermuten lässt.

dazu die dreieckige form der narrenkappe, die metapher der maske und napoleons bestreben, karnevalistisches treiben abzuschaffen.

guter mann.

mein wochenende?? ähnlich gelagert, aber vollkommen anders.

was kommt?
warten auf den tag der erlösung (aschermittwoch).

was ist noch offen?
eine untersuchung diverser "humoristischer" tonträger deutscher blödelbarden auf die verwendung von inversen gammawellen.
oder auch verstärkte thetawellen. ein versuchsaufbau muss noch gefunden werden - aber ich bin mir sicher, dass beim rückwärtsanhören so manches ans tageslicht kommt.


aufgabe: beschreibe das tv-programm der letzten woche in einem wort.
lösung: endreimterror.

btw: fips a. hat für "witze am laufenden band" (schon so ein unheilverkündender titel sollte eigentlich dafür sorgen, dass das machwerk auf den index gesetzt wird) platin bekommen.

armes deutschland.


danke fürs zulesen.

Freitag, 20. Februar 2009

the f-word pt. III

0 Kommentare

tach.

"hellau und alaaf" - mit dem subject kam gestern eine e-mail von der chefsekretöse rein.

inhalt: animieren zum gemeinschaftlichen bestellen und verspeisen der hostie pfannkuchen.

ich hoffe, dass ich sämtlichen bekehrungsversuchen widerstehen kann.

aber zum glück hat heut mein kleines schwesterlein geburtstag - alles gute auch noch mal hier - und das ist ausrede genug, einen halben tag urlaub zu nehmen und diesem närrischen volk zu entfliehen.
kurz vorm höhepunkt des rituals (ich befürchte, dass sie das ende aller tage herbeiführen wollen) kehre ich allerdings zurück um aus dem zentrum der hölle zu berichten.

danke fürs zulesesen

(bildquelle: commons.wikimedia - zoidberg_costume.jpg)

to be continued ...

Mittwoch, 18. Februar 2009

the f-word pt. II

2 Kommentare

tach.

"verflucht sei, der da sagt 'genug!'"

wissenschaft muss weh tun. viele setzten ihre körperliche oder seeliche gesundheit aufs spiel um der menschheit zu neuen erkenntnissen zu verhelfen. marie curie setzte sich radioaktiver strahlung aus und albert hofmann konsumierte enorme mengen LSD.

also ging ich dahin wo's wehtut.

richtig wehtut.

"karnevalissimo" auf dem zdf. ungeschützt.
keinerlei schamdämpfende alkoholika oder psychopharmaka in reichweite. noch nicht einmal eine tony-marschall-schutzimpfung gegen das risiko einer akuten robertoblancitis.

20.15 "lachen am laufenden band" droht das intro. ein mieser boris becker witz eröffnet die 10.(!) sendung. also auch noch ein jubiläum. das bühnenbild sieht aus wie eine wilde drogenfantasie aus den 90ern und den opener gibt eine weibliche komödiantin, eine mischung aus helga hahnemann und cindy aus marzahn.

naja ... lachen kann ich über diese 37st-klassischen gags, vorgetragen in köllscher mundart, nicht. noch nicht mal ansatzweise.

20.27 um gottes willen - sie erzählt einen witz (ok, ein wenig ausgeschmückt und unerträglich in die länge gezogen) den ich das letzte mal vor 20 jahren gehört habe.

20.31 der erste musikbeitrag. die singen natürlich auf köllsch, was mir das ohrenbluten erspart, denn ich versteh zum glück mal rein gar nix.

schlimm sind auch die eingetreuten nahaufnahmen aus dem puplikum, in denen sich die hässliche fratze des karnevals zu deutlich abzeichnet.

20.47 aggression steigt in mir auf. die "kolibris" bewegen ihre lippen und instrumente zum eingespielten "hitmedley". unerwähnenswert, dass ich keinen dieser "hits" kenne.

mich dürstet nach bier. oder besser: vodka.

21.10 ich denke daran einen doppelten van gogh zur prophylaxe durchzuführen. die "bläck fööss" singen in fremden zungen.



21.20 ich versuch aus trotz so lange die luft anzuhalten, bis ein guter gag kommt.





21.30 ich muss kurz ohnmächtig geworden sein. die lage: unverändert.
gags - so vorhersehbar wie das ergebnis eines tennis-matches zwischen steffi graf und stephen hawking.

21.43 "die höhner" betreten die bühne ... mein bewußtsein schwindet.


dankbar sinke ich ins samtene dunkel ...


danke fürs zulesen
---
to be continued

Dienstag, 17. Februar 2009

the F-word pt. I

0 Kommentare

tach.

kleine andeutungen, zeichen lassen ein leichtes gefühl der panik mein rückenmark hochkriechen.

es liegt was in der luft.

es gibt pfannkuchen in der kantine.

irgendwas stimmt nicht.

beim durchzappen in der werbepause der simpsons ertappte ich einen sender aus der familie der öffentlich-rechtlichen dabei, wie er eine art seltsame messe einer noch viel seltsameren glaubensgemeinschaft übertrug. ihre bischöfe waren geschmückt mit albernen kappen, welche ihren widerhall in den reihen der gläubigen fanden.

die predigt - eine litanei in reimform, nur unterbrochen vom orchestralen klang eines Quart-Akkords (eine langsamere form des feuerwehrsignals ... ein versteckter hinweis?). laiengruppen sangen und tanzten in unterirdischer art und weise.

eine figur namens "funkenmariechen" spielt eine zentrale rolle (ist dies ein hinweis auf ein frühere abspaltung von der katholischen kirche??)

sie alle warten auf ihren messias - das muss dieser fips asmussen sein - und pfannkuchen sind ihre hostien ...

den heutigen tag werde ich mit recherchen zum thema verbringen ...


to be continued ...


danke fürs zulesen

Donnerstag, 12. Februar 2009

sapere aude

0 Kommentare

sapere audeo!

tach.

ja, ich wage zu denken und ich bedauere die konsequenzen. denn beim lesen diverser nachrichtenformate stellte sich mir die frage, ob das auch andere tun.

die menschheit ist am arsch.

finanzkrise, umweltkatastrophe und schurken überall. es gibt selten positive news - alles muss noch schrecklicher aufgemacht werden, als es ist. das erzeugt negatives feedback und noch mehr negative vibes.

das führt zu einem nachrichtenboykott meinerseits, weil ich das alles nicht mehr hören/sehen will.

"gute nachrichten"?? - meist gut getarnter populistischer aktionismus.

Beispiele?

1) jugendschutz im internet (sprich: gläserne kommunikation) - realer jugendschutz? jährlich sinkende geldmittel.

2) banken vernichten geld (bzw. jemand anderes hat's jetzt) - Aktion: gebt ihnen mehr davon und das in dimensionen, die sich mir verschliessen

etc. pp.

gier und dummheit - zwei probleme, denen sich die menschheit langsam mal stellen sollte.

wer textet eigentlich BILD-überschriften? ich weiß nicht, ob man die komplette redaktion wegen kollektiver volksverdummung vor den internationalen gerichtshof zitieren sollte. am besten gleich mit ca. 90% der programmdirektoren sämtlicher rundfunkanstalten.

BSDW (bildschlagzeile der woche):
Wird diese Terror-Transe endlich weggesperrt?

also ich hatte jetzt geschminkte gotteskrieger erwartet (was mich weiter überlegen lässt, wie einfach es doch transvestiten in afghanistan etc. haben: burka drüber und fertig ^^).

naja...

zurück zum anfang:

die welt ist reif für ein neues zeitalter der aufklärung.
kant2.0 - das könnte, richtig verpackt, sogar funktionieren, wenn sich die unzähligen wissensformate (welche auch viele konsumenten erreichen) sich weg von bullshit (xxl burger und blödsinn im allgemeinen) und hin zu echter wissensvermittlung bewegen würden.

cool wär's.


danke fürs zulesen

--
ps: ein japanisches sprichwort, was mir ein freund ins hirn pflanzte:
"überfluss ist gefährlicher als mangel."

Mittwoch, 4. Februar 2009

descenting ...

0 Kommentare

tach.

"ein mensch ist ein mensch egal wie ralph er ist."

mal wieder ein richtig gelungener spruch für den tafel-gag der simpsons.

aber zurück zum eigentlichen thema.

die allseits beliebte BPjM (Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien) ist ja mal wieder in den schlagzeilen wegen der indizierung eines blogs aufgetaucht.

pro ana/mia war die thematik der fraglichen publikation und da ich zwar schon davon gehört hatte, aber mir kein bild machen konnte, stieg ich hinab in die tiefen des netzes.

google blogsuche + geschickt gewählte schlagwörter liesen mich eine welt betreten, die mir absolut fremd war. mädchen, die schrieben, dass eine (!!!) dattel (!!!!!!!!! - brrrrrr...) zur belohnung ein wahres freudenfest darstellt.

mädchen, die obenstehendes bild als schönheitsideal verehren.

die bloggen, um sich vom essen abzulenken.

deren leben sich nur noch ums (nicht)essen dreht.

ein beispiel??
http://ana-die-fee.blogspot.com/

die ersten worte dort: "Ich habe mich soeben übergeben."

wie gesagt ... eine fremde welt.

aber ob verbote/indizierungen da was bringen?? ich glaube nicht.

bleibt nur noch ein alter zen-koan:

der asket trifft nach langen jahren der wanderschaft seinen alten meister. dieser hat ein kleines wohlstandsbäuchlein mit der zeit bekommen und hat keinberlei sorgen. der asket fragt, was er nun endlich machen könne, um erleuchtet zu werden. der meister antwortet: "du denkst zu materialistisch"

(oder so ähnlich ... die moral jedenfalls ist: der asket und der vielfraß haben beide das selbe problem)

danke fürs zulesen.