Freitag, 30. Januar 2009

robinson G-punkt ...

0 Kommentare


... oder: warten auf freitag

tach,

ja ich weiß ... der crusoe wird mit "c" und nicht mit "g" geschrieben, aber in meiner mittelmeißnerischen mundart wird das eben wie g ausgesprochen.

interessanter ist ja, dass der auch nie auf freitag gewartet hat - er wusste ja nicht, dass er kommt. was wieder zu anderen fragen führt:

wie haben die zeitgenossene damals den 30jährigen krieg genannt, so als der gerade am laufen war?? konnte ja keiner ahnen, dass der sich so in die länge zieht. oder werden kriege immer erst danach mit einem namen versehen .. quasi "post bellum" für die lateiner unter euch ...

aber zurück zum eigentlichen grund meines schreibens. die frequenz mit der alberne powerpointpräsentationen im postfach eintrudeln erhöht sich, das arbeitstempo allgemein verlangsamt sich ... ich bin gerade mal bei meinem 2. (!) kaffee ...

auch ohne outlook zu benutzen wird mir klar: heut' ist freitag.

zeit, um sich wirklich wichtigen sachen zu widmen ... ich hab gerade ein wenig telefondienst, d.h. irgendwelche kiddies rufen an und fragen, ob sie sich noch für ne ausbildungsstelle bewerben können - für dieses jahr !!!

hmmm ... das schreit natürlich nach kreativen antworten ^^

so. das telefon klingelt ... ich werd mal rangehen ...




danke für's zulesen

Montag, 26. Januar 2009

ich bin ...

1 Kommentare

... gewebzwonullt.

tach.

die letzte woche brachte ausser einem abend mit kollegen auch noch die teilnahme (oder mitgliedschaft) bei einem weiteren sogenannten sozialen netzwerk.

so einem verzeichnis wo viele leute anzutreffen sind.

und nachdem am samstag abend nach diversen alkoholischen getränken die rede auf twitter kam, es alle kannten aber keiner wusste was es bringt, bin ich nun auch ein zwitscherer ... seit knapp 3h. aber so richtig hinter den zweck der ganzen geschichte bin ich (noch) nicht gestiegen.

ausser, dass du deine freunde (und den rest der welt) in echtzeit wissen lassen kannst, wann du eines der drei magischen Ks bemühst:

Kippe
Kaffee
Kacken.

quasi eine art big brother als text-adventure ...

ähnlich belanglos - aber wahrscheinlich suchterzeugend.

aber wie auch in anderen netzwerken oder gesprächen gilt:

web2.0 ist was DU draus machst - und das ist das schlimme.


naja ... wen's interessiert:
http://twitter.com/vheissu77

danke fürs zulesen.

Donnerstag, 22. Januar 2009

stranger in the night ...

1 Kommentare


tach.

dieser klassiker hing mir jedenfalls in den ohren, als ich gestern nach guten 2 flaschen wein durch bad lobenstein nach hause ging.

solange bis ich nebenstehendes angebot entdeckte.

der sofort einsetzende würgereiz wurde tapfer unterbrochen und ich fragte mich, welcher art die leute sind, die sowas mögen.

vorrangegangen war ein netter abend mit meinen kolleginnen - es gab gutes essen guten wein und einen film. einen deutschen. mit till schweiger!!

eine diskussion über die schauspielerischen qualitäten dieses herrn waren von vornherein zum scheitern verurteilt und so trat ich die flucht in den rotwein an um anhimmelungsorgien und typisch weibliche gespräche in watte gepackt ertragen zu können.

der abend war angenehm - auch mit till ...

danke für's zulesen.

Donnerstag, 15. Januar 2009

zahlen ...

0 Kommentare

tach.

ich bin dafür, einen neuen zahlenraum einzuführen.

nach den natürlichen, den ganzen, den rationalen, den reellen, den irrationalen und den komplexen zahlen wird es zeit für die unglaublichen zahlen.

als operationen auf diesem neuen zahlenraum gibt es eigentlich nur:

vernichten, fehlen, zum paket schnüren und vortäuschen. als unterraum der unglaublichen zahlen existieren demzufolge virtuelle zahlen als ergebnis einiger dieser operationen.
diese beiden zahlenräume bilden natürlich eine ackermannsche gruppe.

als entdeckungsjahr kann das ausgehende 2007 gelten.

Beispiele??

4 700 000 000
50 000 000 000
850 000 000 000
1 950 000 000 000

also mein verstand weigert sich beharrlich, diese zu begreifen. man kann sie zwar aufschreiben, aufsagen und mit oben genannten operationen verbinden ... aber vorstellen???

hmmm ...
danke für's zulesen
--

ps: heut war der erste morgen im neuen jahr, an dem ich meine frontscheibe nicht freikratzen musste ... der frühling kommt!

Samstag, 10. Januar 2009

radio killed the video star ...

0 Kommentare

tach,

neuer post, aber noch wichtiger: es gibt in zukunft noch einen zweiten blog zum im auge behalten *gg

http://metafm-lauschangriff.blogspot.com/

daher hätte das ganze eigentlich auch mit "werbung die dritte" betitelt sein können.

jedenfalls macht der tom jetzt mit seinem guten freund chips radio.
und heut war der erste studiotermin ...

schaun mer mal, was draus wird ...

danke für's zulesen

Montag, 5. Januar 2009

koan

0 Kommentare

tach.



was besinnliches ...



der koan zum jahresbeginn:




---
ER: -ist was?

SIE: - es ist nichts.

ER: - wie kann nichts sein?
---

schoss mir letztens so durch den kopf.


anmerkung: ein koan dient der meditation und so fragte ich mich auch, ob NICHTS sein kann bzw. wenn ALLES IST und NICHTS teil von ALLES ist, ob da vielleicht doch auch NICHTS sein kann.

bleibt dann nur noch ... aber neeee ... lassen wir das

danke fürs zulesen ...

Samstag, 3. Januar 2009

neulich im icq ...

1 Kommentare


[11:30] BastardTom: ich überleg grad ernsthaft, mich mal der frischen luft auszusetzen ...

[11:32] a c i d f r e a k: luft? du bist sauerstoffatmer?

[11:32] a c i d f r e a k: erdling...

[11:32] BastardTom: neee ... hab immer meinen nikotinbasierten lufterfrischer dabei

[11:33] a c i d f r e a k: dativ?

[11:33] BastardTom: ???

[11:33] BastardTom: erikativ!

[11:33] a c i d f r e a k: eher "auf nikotin basierentem"

[11:34] BastardTom: mom ... da muss ich mal kurz in mein bastian sick kompendium schauen

[11:35] a c i d f r e a k: je nach dem ob du "meinen" oder "meinem" schreibst

[11:37] BastardTom: nee ... das eine mal verwendest du nikotin als substantiv und schiebst das
partizip I hinterher, während dessen ich eher auf einen neologismus in form eines adjektives zurückgreife ... wen oder was habe ich dabei? --> daher akkusativ

[11:37] a c i d f r e a k: 4. fall

[11:37] a c i d f r e a k: gut

[11:38] BastardTom: ich weiß jetzt nur nicht, was passiert, wenn ich von lufterfrischer den diminutiv verwende *GG

[11:39] a c i d f r e a k: lufterfrischerleinchen?

[11:40] a c i d f r e a k: wäre dann die niedliche verniedlichungsform, wobei lufterfrischerlein schon ein diminutiv wäre :-D

[11:40] BastardTom: eher lufterfrischerchen, oder?

[11:41] a c i d f r e a k: kommt auf den mitteldeutschen oder mittelhochdeutschen raum an

[11:41] BastardTom: hmmm ... gibt es den doppelten diminutiv oder wurde der soeben entdeckt?

[11:41] a c i d f r e a k: m Deutschen wie auch in anderen Sprachfamilien ist das Diminutiv gekennzeichnet durch die Endsilben -chen und (seltener) -lein. Die Endsilbe -chen ist aus mitteldeutschen Dialekten entnommen, während sich -lein vom mittelhochdeutschen -lîn herleiten lässt und in den oberdeutschen Diminutivsuffixen -la, -le, -li, -l, -erl eine Entsprechung findet. Wahrscheinlich war das -l- bzw. -ll- ursprünglich eine reine Adjektivierung, die dann zur Diminution wurde.

[11:41] BastardTom: also wäre auch lufterfrischerle gängig

[11:41] a c i d f r e a k: ja

[11:42] a c i d f r e a k: ödefinitiv

[11:42] BastardTom: aber zumindest ändert sich der genus auf neutrum

[11:42] a c i d f r e a k: *CRAZY

Freitag, 2. Januar 2009

jahresrückblog

0 Kommentare

Das Jahr geht und die Leute drehen durch.

Diesen Eindruck hatte ich jedenfalls, als ich am 31.12. den lokalen Lebensmitteldiscounter (aka "the big K") auf der Such nach Essbarem durchstreifte.

Da aber nun das neue Jahr ohne nennenswerten Rück- oder Fortschritt der Zivilisation angebrochen ist, ist es an der Zeit das alte Jahr Revue passieren zu lassen.

Persönlich gesehen war es ein absolut phantastisches Jahr - da gibt's nix mehr hinzuzufügen.

Aber was geschah ausserhalb meines Lebens?

Anfang des Jahres überraschte uns das französische Staatsoberhaubt mit seiner neuen Ische.
"Oh lá lá ..."
Ein weiteres Staatsoberhaupt (unsere Kanzlerin) überraschte mit der Tatsache, dass sie eine Frau ist.

Im Frühjahr überraschten uns dann auch die ersten Banken mit der Information, dass ein Großteil ihres Vermögens nur aus Schuldscheinen besteht - wer erinnert sich da nicht an die Szene aus "Dumm und Dümmer" und langsam kam dann das Hauptthema des Jahres ins Rollen. Selbst die BILD hatte dann später auf ihrer Startseite (online) einen Dax-Chart und die Financial Times Deutschland zumindest einen Leser mehr.


Die Demokraten der USA überraschten uns mit der Nominierung eines schwarzen/afroamerikanischen/maximal pigmentierten (wie auch immer das politisch korrekt heißen mag) Präsidentschaftskanditen, der auch noch die Wahl gewann! In dem Zusammenhang muss natürlich auch Sarah Palin erwähnt werden, die verdeutlichte, dass sexy + dumm auch in der Politik vertreten ist.

Im Sport überraschten uns die Dopingfälle bei Olympia und der Tour de France ... NICHT. Wir wurden auch nur EM-Zweiter sind aber zum Glück noch Papst.

Keine Veränderungen in Nahost, obwohl sich dort endlich mal was tuen sollte. Die Opferzahlen aus dem Irak haben ja mittlerweile (leider) die Form des Wetterberichtes angenommen.

Krawall weiterhin in Griechenland, Thailand, Südafrika, Georgien, Sudan und und und ...
Wann hört das endlich auf? Wann verdient die Menschheit wieder ihr zweites "sapiens" in der Bezeichnung?

Tendenz fallend auch beim Niveau des TV. Bullshit (am besten in XXL) im Überfluss: Auswandern, Zurückkommen, Kochen, Bude vorrichten, Menschenzoo im Allgemeinen, Castings, Schuldenberatung und die unsäglichen "die 100 xxxsten blablabla der Welt", moderiert von trans-Z Promis, welche in pseudohumoristischer Manier ihren unqualifizierten Senf abgeben.

Selbst das empörte Aufschreien von MRR half nix. Dieser Mann hat Auschwitz überlebt und jetzt quälen wir den weiterhin!

Den Gipfel der Dummheit bildete für mich die Panikmache um die Gefahren des LHC.

Naja ... bleibt nur eines für 2009 zu wünschen:

Menschen - werdet erwachsen!