Donnerstag, 26. November 2009

urlaub - pt I

tach,
bzw. ola oder buenos tardes!

der onkel war im urlaub. und diesmal nicht allein sondern in begleitung von professor g aka joseph k.

die personelle dualität machte zwar das auswahlverfahren etwas langwieriger als letztes jahr aber irgendwann hatten wir uns auf ein ziel geeinigt:

LANZAROTE.

ok. hauptkriterien waren die entfernung, die zu erwartende temperatur und die öffnungszeiten der all-inklusive bar.

also ging es am sonntag morgen in aller frühe (ich war vom vorabend noch ein wenig angeschlagen und vergaß natürlich sonnenbrille, sonnenmilch und ne passende kopfbedeckung) per auto (danke elke!) nach chemnitz, von dort per bahn nach erfurt und von da per flieger in die sonne.

check in war gegen 18.00 und 18.30 hatten wir dann auch schon das erste getränk in der hand.
(meistgesagter satz auf spanisch in der woche: "dos cervesa grande por farvour!")

nun gut. an dem abend ging dann nicht mehr wirklich viel. abendessen (das buffet war immer reichlich mit allerlei leckereien ausgestattet) und nach einigen weiteren drinks ab in die heia.

der nexte morgen begann zeitig. gegen 6.00 erwacht (scheiß jetlag *gg) mit der wüste gobi im mund und kein trinkwasser in greifbarer nähe. mist. hatten wir natürlich vergessen. also auf auf und den tag seeeeeeeeeeeehr zeitig begrüßt.

getränkeautomat, cola und ab ans meer. das hatte natürlich den vorteil, dass man mitbekam, wie die stadt langsam zum leben erwachte.

nächster stop - supermarkt. kippen und wasser bunkern (stange lucky strike für 15,07 !!!!)
und zurück zum hotel.

am abend erfuhren wir dann, dass ein gewisser césar manrique dafür verantwortlich war, dass auf der ganzen insel bis auf das grand hotel der hauptstadt keine weiteren bausünden wie aus anderen urlaubsgebieten bekannt existieren.

und so war unser hotel terassenförmig aufgebaut (dass wir auf der obersten ebene untergebracht waren, war ein wenig belastend aber ok - wir haben uns nur selten verlaufen) mit einem erfrischenden pool im zentrum und der bar daneben.

zeit für eine kleine bewertung der unterkunft:

zimmer: ganz nett ausgestattet (stube, schlafraum, küche bad) nur die reinigungskräfte sind wohl eher nicht so motiviert - die haare im abfluss waren jedenfalls nicht von uns. dafür hatte irgendwer vergessen, das pay-tv abzuklemmen. YEAH YEAH YEAH!!! und so hatten wir dann auch 26 sender und nicht die üblichen 10 bzw. 2 wie die buschmanns (n päärchen, welches wir beim ersten briefing unserer reiseagentin kennenlernten und mit denen wir auch ab und an das ein oder andere getränk gemeinsam genossen)











verpflegung: reichhaltig, lecker und viel zu viel. der tag ging meist mit eiern und bacon, brötchen mit super leckerer corizo und käse saft müsli und kaffee los. naja - am kaffee müssen die noch arbeiten und so gabs meist einen doppelten espresso, der schmeckte halbwegs.

mittags und abends auch essen vom buffet (reichhaltige salatstrecke, fisch, fleisch, süßes) und meist ein leichter rotwein dazu. lobend muss erwähnt werden, dass sich von den hauptspeisen eigentlich keine wiederholte - und lecker war es immer.

bar: ausreichend bestückt, das bier sehr lecker. einziger minuspunkt: zwischen 20.00 und 20.30 gab's eine kleine downtime.

pool: erfrischend.

personal: angenehm zurückhaltend.

am abend kam dann jedenfalls unsere reiseagentin um verschiedene ausflugsziele anzupreisen.

wir entschieden uns für eine tour durch den süden der insel. aber dazu dann im nächsten eintrag.

bis dahin - danke fürs zulesen.

2 Kommentare :

Ralfos hat gesagt…

Der allgemeine homo sapiens pauschalurlaubiensis !
Schön das ihr wieder im Lande seid - warum eigentlich ? Lanzarote ist doch viel besser als Frankenberg, oder ?

Ich mach mir Sorgen ! Top 1 : Essen, Top 2 : Saufen - Habt Ihr Frührentner auch mal etwas weibliches kontaktiert ? *grins*

Anonym hat gesagt…

mich wunderts, dass du frühs den flieger in richtung urlaub noch gekriegt hat, nachdem wir dich am vorabend bis in deine wohnung tragen mussten... ;-)